MobilCom und UMTS = ein leidiges Thema

Mittwoch, 22. Januar 2003 15:55

UMTS – vor gut zwei Jahren noch in aller Munde als die große Sensation auf dem Mobilfunkmarkt. Da lies es sich natürlich auch das norddeutsche Unternehmen MobilCom (WKN: 662240<MOB.FSE>) zusammen mit der France Telecom (WKN: 906849<FTE.FSE>) nicht nehmen, eine der heißbegehrten Lizenzen für Deutschland zu erwerben.

Nun stehen die Lizenzen bei den Norddeutschen auf der Abschussliste. Im Rahmen des Restrukturierungsplanes, zu welchem das Unternehmen aus Existenzgründen gezwungen ist, ist es nicht möglich, weitere Aktivitäten im Bereich der UMTS-Weiterentwicklung zu unternehmen.

So ist man zum Beispiel bei dem Erwerb der Lizenz die Verpflichtung eingegangen, ihr Netz auf 25 Prozent Reichweite in der Bevölkerung bis zum Jahresende auszuweiten. Bei bisherigen guten 16 Prozent und keinerlei Möglichkeit dieses bis zu dem gesteckten Ziel weiter auszubauen, bleibt dem Mobilfunkanbieter nichts anderes übrig, als die Lizenz zu veräußern, oder sie an die Regulierungsbehörde wieder zurück zu geben.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...