Millicom will durch Konzentration weiter wachsen

Freitag, 3. Juli 2009 12:21
Millicom International Cellular (MIC)

(IT-Times) - Trotz wirtschaftlicher Unwägbarkeiten konnte der Mobilfunkspezialist Millicom International Cellular S.A. (Nasdaq: MICC, WKN: 889328) zuletzt weiter wachsen und seinen Marktanteil sowohl in Zentralamerika als auch in Afrika weiter ausbauen.

Nunmehr stehen die Geschäftseinheiten in Asien auf den Prüfstand. Millicom will sich von seinem Asiengeschäft trennen und sucht für diese Vermögenswerte einen Käufer. In Asien beschränkten sich die Aktivitäten von Millicom bisher hauptsächlich auf Pakistan, Sri Lanka, Kambodscha, Laos und Vietnam.

Das Geschäft generierte im ersten Quartal laut Millicom einen Umsatz von 68 Mio. Dollar und fuhr dabei einen Gewinn von vier Mio. Dollar ein. Bei einem Gesamtumsatz von 846 Mio. Dollar spielt das Asiengeschäft bei Millicom daher nur eine Nebenrolle. Interessant könnten diese Assets dagegen für China Mobile sein. Die Chinesen drängen zunehmend ins umliegende Ausland und wollen vor allem in Pakistan stärker Fuß fassen.

Mobilfunkmarkt in Tansania boomt
Durch einen Verkauf der Asieneinheiten könnte Millicom nicht nur seine auffüllen, sondern sich auch stärker auf sein Kerngeschäft in Afrika und in Lateinamerika konzentrieren. Denn auch in Afrika wuchs der Mobilfunkmarkt trotz Wirtschaftskrise zuletzt weiter zweistellig. Zudem sieht sich Millicom hier zahlreicher Wettbewerber gegenüber. Neben dem Marktführer Vodacom, agieren hier eine ganze Reihe kleinerer Anbieter im Markt, die für Millicom als Übernahmekandidaten interessant sein könnten.

Bestes Beispiel ist hierfür der Mobilfunkmarkt in Tansania. Hier ist Millicom mit seiner Mobilfunkmarke Tigo vertreten, doch eine ganze Reihe kleinerer Anbieter kämpft ebenfalls um Marktanteile. Neben Zain und Zantel, buhlen auch Spezialisten wie Dovetel, Mycell oder Egotel um Marktanteile.

Die Mobilfunkpenetrationsrate in Tansania ist mit 33 Prozent noch vergleichsweise gering. Nachdem sich die Zahl der Mobilfunkteilnehmer bis Ende 2008 auf 13,1 Mio. Teilnehmer summierte, dürfte der Markt in diesem Jahr um weitere 30 Prozent. Die Regulierungsbehörden in Tansania rechnen bis Jahresende mit mindestens 17 Mio. Mobilfunknutzern.

Neben Tansania bieten aber auch die übrigen Märkte, in denen Millicom aktiv ist, noch Wachstumsmöglichkeiten. Laut Angaben von Millicom liegt die durchschnittliche Mobilfunkpenetrationsrate in den Märkten, in denen Millicom tätig ist, bei gerade einmal 41 Prozent…

Kurzportrait

Die im Jahre 1992 gegründete und in Luxemburg ansässige Millicom International Cellular S.A. ist ein führender Mobilfunk-Betreiber, der sich vornehmlich in Schwellenländern engagiert. Das Unternehmen betreute zuletzt weltweit mehr als 26 Mio. Telekom- und Mobilfunkkunden.

Das schwedische Unternehmen ist an mehr als 17 regionaler Mobilfunkserviceanbieter in 16 verschiedenen Ländern bzw. Märkten beteiligt. Tätigkeitsschwerpunkt der Gesellschaft sind vor allem die Schwellenländer in Zentralamerika, Südamerika, Afrika, Südasien und Südostasien. Im zentralamerikanischen Wirtschaftsraum ist das Unternehmen mit Operationen in El Salvador, Guatemala und Honduras präsent. In Südamerika ist Millicom Bolivien und Paraguay aktiv, wobei sich der Mobilfunkspezialist im Jahr 2006 durch die mehrheitliche Übernahme von Columbia Movil S.A. auch in Kolumbien einkaufte. Darüber hinaus übernahm man auch die Telefonica Celular del Paraguay SA, einem Mobilfunkanbieter in Paraguay, vollständig. Im Herbst 2008 kaufte Millicom den lateinamerikanischen Breitband- und Kabelspezialisten Amnet Telecommunications Holding Limited.

In Afrika ist das Unternehmen im Kongo, in Ghana, Mauritius, im Senegal, Sierra Leone, im Tschad sowie in Tansania mit entsprechenden Operationen aktiv. In Südostasien liegt der Schwerpunkt vor allem auf den Ländern Pakistan und Sri Lanka, sowie im Iran. In Südostasien ist das Unternehmen in Ländern wie Kambodscha, Laos sowie in Vietnam aktiv.

Zu den wichtigsten Tochterfirmen und Beteiligungen der Gesellschaft gehören die Telemovil El Salvador SA (El Salvador/100 Prozent), Comcel Guatemala (Guatemala/55 Prozent), Celtel (Afrika/66,67 Prozent), Telecel (Südamerika/100 Prozent), Telecel Paraguay (Paraguay/100 Prozent), Oasis (Afrika/100 Prozent), Millicom Tchad (Tschad/87,5 Prozent), Mobitel Ghana (Ghana/100 Prozent), Emtel (Afrika/50 Prozent), Sentel (Senegal/100 Prozent), Millicom Sierra Leona (Sierra Leone/100 Prozent), Millicom Tanzania Ltd (Tansania/84,4 Prozent), Celltel (Südostasien/100 Prozent), CamGSM (Südostasien/58,4 Prozent), Millicom Lao (Laos/74,1 Prozent), Comvik International Vietnam (Vietnam/80 Prozent). Insgesamt betreute Millicom zuletzt mehr als 33 Mio. Kunden.

Die schwedische Investmentfirma Invik hielt zuletzt noch 35 Prozent der Anteile an Millicom, nachdem die Beteiligungsgesellschaft die Holding-Firma Kinnevik übernahm.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Millicom International Cellular (MIC)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...