Millicom spürt weiterhin Margendruck

Dienstag, 20. Oktober 2009 17:52
Millicom International Cellular (MIC)

STOCKHOLM (IT-Times) - Die Mobilfunk-Holding Millicom International Cellular S.A. (Nasdaq: MICC, WKN: 889328) veröffentlichte heute die Ergebnisse des dritten Quartals 2009. Während der Umsatz zulegte, konnte der Nettogewinn nicht mithalten.

So lag der Umsatz des dritten Quartals 2009 bei 856 Mio. US-Dollar nach 800 Mio. Dollar in 2008. Das EBITDA summierte sich auf 392 Mio. Dollar. Für den Vorjahreszeitraum war ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 346 Mio. Euro erzielt worden. Die EBITDA-Marge lag mit 45,8 Prozent um 2,6 Prozent über dem Wert aus 2008. Millicom meldete ein Nettoergebnis von 143 Mio. Dollar. Diese Kennzahl konnte allerdings nicht an den Vorjahreswert von 161 Mio. Dollar anknüpfen. Je Aktie verringerte sich das Ergebnis von 1,49 Dollar auf 1,31 Dollar. Der Free Cash Flow des Unternehmens summierte sich auf 108 Mio. Dollar (2008: eine Mio. Dollar).

Millicom hatte bereits im zweiten Quartal 2009 mit Margendruck zu kämpfen. Im zweiten Quartal 2009 lag der Umsatz bei 814 Mio. US-Dollar, im Vorjahr hatte Millicom 774 Mio. Dollar Umsatz erzielt. Der Nettogewinn von Millicom konnte unterdessen nicht an den Vorjahreswert anknüpfen. Waren seinerzeit noch 132 Mio. Dollar erzielt worden, waren es im abgelaufenen zweiten Quartal 2009 noch 114 Mio. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Millicom International Cellular (MIC)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...