Microsoft will Office-Nutzer zur Kasse bitten

Office-Programme

Dienstag, 29. Januar 2013 17:43
Microsoft Unternehmenslogo

NEW YORK (IT-Times) - Nutzer der gängigen Microsoft Office-Anwendungen wie Word und Excel sollen mit Einführung der neuen Version eine jährliche Gebühr von rund 100 US-Dollar für die Programme bezahlen müssen.

„Office 365 Home Premium“ soll das neue System heißen, das eine übergreifende Nutzung von Office-Dateien auf fünf verschiedenen Computer möglich machen soll. Außerdem können nach Angaben des Branchendienstes CNNMoney im Cloud-basierten Speicherdienst SkyDrive 27 Gigabyte gespeichert werden. Ob die hohen Gebühren für diesen neuen Dienst angemessen sind, bleibt anzuzweifeln.

Die Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) musste im vergangenen Quartal einen Gewinnrückgang verzeichnen. Offenbar will man mit der Einführung der Programmgebühr die Kasse wieder auffüllen. (lsc/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Microsoft und/oder Software via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...