Microsoft will Lizenzgebühren für mobile Arbeitsplätze anheben

Softwarelizenzen

Dienstag, 27. November 2012 10:05
Microsoft Unternehmenslogo

SEATTLE (IT-Times) - Der US-Softwarekonzern Microsoft will offenbar Kapital aus der wachsenden Anzahl der mobilen Arbeitsplätze schlagen. Demnach will Microsoft seine Lizenzgebühren um 15 Prozent für solche Unternehmen anheben, die vor allem viele Smartphones und Mobile-Geräte im Unternehmen im Einsatz haben, wie TechCrunch berichtet.

Das neue Lizenzabkommen soll effektiv am 1. Dezember 2012 für solche Kunden in Kraft treten, die über die Nutzer-Option „Client Access Licenses“ (CAL) verfügen. Das CAL-Abkommen ist auf solche Unternehmen zugeschnitten, die Mitarbeiter beschäftigen, die iPhones, iPads, Tablets und andere mobile Endgeräte einsetzen. Nachdem immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter mit Mobile-Geräten ausstatten, gewinnt das User-Abkommen zunehmend an Bedeutung. Die andere Option (Device CAL) ermöglicht mehrere Anwender, auf ein Gerät (PC) zuzugreifen.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...