Microsoft will keine Bücher mehr einscannen

Montag, 26. Mai 2008 10:16
Microsoft Logo (2014)

REDMOND - Der US-Softwarehersteller Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) zieht sich von seinem ehrgeizigen Buch- und Bibliotheksprojekt zurück und überlässt damit das Feld dem US-Suchmaschinenspezialisten Google.

Die entsprechenden Operationen, die mit dem Einscannern von Büchern betraut waren, sollen geschlossen werden, heißt es. Damit will sich Microsoft stärker dem Bereich kommerzieller Suche zuwenden. Die Digitalisierung von Büchern und Archivmaterial passt nicht mehr länger in die eigenen Planungen, erklärt Microsoft Search and Advertising Group Manager Satya Nadella im Rahmen seines Blogs.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...