Microsoft will Abo-Verträge

Montag, 3. Juni 2002 17:02
Microsoft Logo (2014)

Microsoft Corp. (WKN: 870747): Der amerikanische Software-Gigant Microsoft versucht nach einem Bericht von handelsblatt.com seine gewerblichen Kunden in Abo-Verträge zu drängen. Diese erlauben dem Kunden gegen Zahlung einer Abo-Gebühr das Updaten des zugrunde liegenden Programms während der Abo-Laufzeit.

Microsoft hat seinen gewerblichen Kunden bereits eine Frist gesetzt, nach deren verstreichen keine Updates für die entsprechenden Programme mehr erhältlich sein sollen. Dann sollen nur noch die teureren Vollversionen erhältlich sein. Updates sollen dann nur noch über Abo-Verträge möglich sein. Doch der Schuss könnte für Microsoft nach hinten losgehen. Kunden könnten auf Linux in Kombination mit StarOffice von Sun Microsystems zurückgreifen. (aet)

Meldung gespeichert unter: Software-as-a-Service (SaaS)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...