Microsoft streicht Lizenzgebühren von knapp 800 Mio. Dollar von Android-Herstellern ein

Mittwoch, 8. August 2012 08:04
Microsoft_WindowsPhone7.gif

SEATTLE (IT-Times) - Zwar spielt Windows Phone im Smartphone-Markt bislang weiter keine große Rolle, dennoch verdient Microsoft kräftig mit am Android-Boom. Durch die abgeschlossenen Lizenzdeals mit Android-Herstellern wie Samsung und HTC strich Microsoft allein im zweiten Quartal 2012 Lizenzgebühren in Höhe in dreistelliger Millionenhöhe ein.

Demnach sollen allein Samsung und HTC im zweiten Quartal Lizenzgebühren von bis zu 792 Mio. Dollar an Microsoft gezahlt haben, wie der Branchendienst BGR mit Verweis auf Trefis-Analysten berichtet. Die Berechnungen von Trefis basieren auf der Annahme bzw. Berichte, wonach HTC an Microsoft zehn US-Dollar pro verkauftem Android-Telefon zahlt. Samsung soll sogar zwischen 12 und 13 US-Dollar pro verkauften Android-Smartphone an Microsoft zahlen. Samsung konnte im jüngsten Quartal 52 Millionen Smartphones ausliefern. Zum Vergleich: Im jüngsten Quartal wurden gerade einmal 5,1 Millionen Windows Phone Telefone ausgeliefert. (ami)

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...