Microsoft profitiert von Windows 7-Nachfrage: Gewinn steigt um 48 Prozent

Freitag, 23. Juli 2010 09:23
Microsoft_Win7_white.gif

REDMOND (IT-Times) - Der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) hat im vergangenen vierten Fiskalquartal 2010 seinen Nettogewinn signifikant steigern können, nachdem das Softwarehaus von einer höheren Ausgabenbereitschaft der Unternehmen profitierte.

Dabei erfreut sich das neue Windows 7 Betriebssystem einer großen Nachfrage. Seit dem Marktdebüt im vergangenen Jahr, konnte Microsoft eigenen Angaben zufolge mehr als 175 Millionen Windows 7 Lizenzen verkaufen. Insgesamt meldete Microsoft für das vergangene Juniquartal einen Umsatzanstieg um 22 Prozent auf 16,04 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 13,1 Mrd. Dollar im Jahr vorher.

Der Nettogewinn kletterte dabei um 48 Prozent auf 4,52 Mrd. Dollar oder 51 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 3,05 Mrd. Dollar oder 34 US-Cent je Aktie in der Vorjahresperiode.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte Apple die Markterwartungen der Analysten übertreffen, die im Vorfeld mit Einnahmen von 15,3 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 45 US-Cent je Aktie gerechnet haben.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...