Microsoft bereitet nächste Windows- und Xbox-Generation vor - Windows 8 soll in 2012, Xbox Next in 2013 kommen

Dienstag, 25. Oktober 2011 13:17
Microsoft Unternehmenslogo

(IT-Times) - Eben erst hat der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft die milliardenschwere Übernahme von Skype erfolgreich abgeschlossen, nunmehr könnte bereits der nächste große Zukauf anstehen.

Nach einem Bericht des Wall Street Journal bemüht sich nicht nur Google, sondern auch Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) um den angeschlagenen Suchmaschinenspezialisten Yahoo. Microsoft will offenbar verhindern, dass Yahoo in die Hände von Google fällt, unterhält der Windows-Hersteller seit 2009 eine Partnerschaft mit Yahoo im Bereich Online-Suche und Suchmaschinenwerbung. Die Bing-Suchmaschine von Microsoft liefert inzwischen die Suchergebnisse auf Yahoo-Seiten.

Um dieses Geschäft langfristig nicht zu verlieren, versucht Microsoft offenbar Private Equity Firmen um sich zu scharen, um ein Gebot für Yahoo abzugeben. Eine Übernahme durch von Microsoft unterstützte Investoren könnte die Partnerschaft zwischen Yahoo und Microsoft weiter zementieren, heißt es an der Wall Street.

Windows 8 soll im August 2012 kommen
Aber nicht nur im Suchmaschinenmarkt kämpft Microsoft an vorderster Front, um Marktanteile gegenüber Google aufzuholen. Auch im Betriebssystemmarkt drängt die Zeit, um auf den Boom bei Tablet PCs und ultra-portablen Geräten zu reagieren. Wie der Branchendienst Xbitlabs.com berichtet, soll Windows 8 womöglich schon im August 2012 auf den Markt kommen.

Der Rollout von Windows 8 soll bereits im Rahmen der CES Show 2012 beginnen, wobei Microsoft gleichzeitig auch seinen Online-Marktplatz WinStore vorstellen wird, heißt es. Der erste Release Kandidat von Windows 8 dürfte dann im April erscheinen. Im Juni soll das neue Betriebssystem dann in Produktion gehen, wobei die kommerzielle Markteinführung dann im August stattfinden soll - Microsoft wollte diese Roadmap bislang aber noch nicht bestätigen.

Xbox Next soll in 2013 kommen
Kein Geheimnis ist dagegen, dass Microsoft bereits an der nächsten Generation seiner Spielekonsole Xbox arbeitet. Wie das Branchen-Magazin Develop-Online erfahren hat, soll die nächste Xbox-Generation den Namen "Xbox Next" tragen und im Jahr 2013 auf den Markt kommen.

Erstmals der breiten Öffentlichkeit soll die "Xbox Next" dann im Rahmen der Spielemesse E3 2013 vorgestellt werden, wobei Spieleexperten damit rechnen, dass die neue Microsoft-Konsole dann pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2013 in den Regalen stehen wird.

Die Zeit drängt, denn der Konkurrent Sony arbeitet bereits an der PlayStation 4, die nach Informationen von DigiTimes bereits in 2012 mit einem integrierten Motion-Controller auf den Markt kommen soll.

Kurzportrait

In den 80er und 90er Jahren gelang dem Softwarespezialisten Microsoft der Aufstieg zum weltweit größten Softwarehersteller. Mit seinem Windows Betriebssystem eroberte das Unternehmen schnell die Schreibtischbüros in den Firmen als auch bei den Privatanwendern. Mit Windows 7 schickte Microsoft in 2009 seine neueste Betriebssystemgeneration ins Rennen. Das Kerngeschäft bildet heute der Bereich Desktop- und Client-Systeme, worunter populäre Anwendungen wie Microsoft Office fallen, sowie der Geschäftsbereich rund um die Windows-Plattform. Aber auch andere Geschäftsbereiche, wie das wachstumsstarke Server-Geschäft tragen inzwischen zum Unternehmensgewinn bei. Ergänzt werden die Geschäftsbereiche von der Entertainment-Sparte, in der das Geschäft rund um die Xbox zusammengefasst ist. Insgesamt operiert Microsoft heute aus fünf Kerngeschäftsbereichen heraus: Windows & Windows Live Division (Windows Division), Server and Tools, Online Services Division, Microsoft Business Division, sowie die Entertainment and Devices Division.

Durch das gemeinsam mit Accenture gegründete Joint Venture Avanade versucht Microsoft im Bereich IT-Services Fuß zu fassen. Gleichzeitig stieg Microsoft mit der Marke Zune und dem gleichnamigen Musikdienst in den Markt für MP3-Player ein. Nach der Übernahme der dänischen Navision, kaufte Microsoft das Startup XDegrees. Zudem wurde der Webkonferenzanbieter PlaceWare übernommen. Im Jahr 2005 folgte die Übernahme von Groove Networks und MessageCast. Mitte 2005 schloss Microsoft die Übernahme des Sicherheitsspezialisten Sybari Software ab. Auch im Jahr 2006 blieb Microsoft weiter auf Einkaufstour und schluckte den britischen Foto-Katalogsoftwareanbieter iView Multimedia sowie den Windows-Spezialisten Winternals Software. Mitte 2007 schloss Microsoft die Übernahme des Web- und Marketing-Spezialisten aQuantive ab. Gleichzeitig wurden mit der Werbebörse AdECN, dem Softwareanbieter Engyro und dem Shopping-Dienst Jellyfish.com weitere Firmen hinzugekauft.

Anfang 2008 schluckte Microsoft den norwegischen Suchmaschinenspezialisten Fast Search & Transfer. Später wurde der Datenspeicherspezialist DATAllegro übernommen. Im Herbst 2008 folgte die Übernahme des Verbraucherportals Ciao.com. Mitte 2009 einigte sich Microsoft mit Yahoo auf ein 10-Jahresabkommen, wonach Microsofts Bing.com künftig als bevorzugte Suchmaschine auf Yahoo-Seiten fungieren wird. Ende 2009 schluckte Microsoft den Spezialisten Opalis Software. Im Herbst 2010 schloss Microsoft die Übernahme von Skype für 8,5 Mrd. Dollar erfolgreich ab.

Gemeinsam mit dem TV-Sender NBC betreibt Microsoft den Nachrichtenkanal MSNBC.

Mit seiner neuen Konsolen-Generation Xbox 360 will Microsoft dem Platzhirschen Sony vom Thron stoßen. Firmenmitgründer Bill Gates zog sich zwar als Unternehmenschef zurück, hält aber nach wie vor eine Minderheitsbeteiligung an Microsoft.

Zahlen

Für das vergangene Septemberquartal meldete Microsoft einen Umsatzanstieg auf 17,37 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 16,2 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Dabei verdiente der Windows-Hersteller 5,7 Mrd .US-Dollar oder 68 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 5,4 Mrd. Dollar oder 62 US-Cent je Aktie in der Vorjahresperiode.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...