Microsoft: Behörden in China sehen Microsoft-Produkte problematisch

Web-Browser und Media-Player in China im Visier

Dienstag, 26. August 2014 10:05
Microsoft Logo (2014)

BEIJING (IT-Times) - Gegenwind für Microsoft in China. Chinesische Regulierungs- und Kartellbehörden sehen Microsoft-Produkte wie den Media-Player und den Internet-Browser Internet-Explorer in China als „problematisch“, wie Reuters berichtet.

Die chinesischen Regulierungsbehörden werfen Microsoft vor, nicht vollständig mit den chinesischen Kartellbehörden zu kooperieren. Diese fordern weitere Informationen darüber, wie Microsoft seinen Media-Player und seinen Web-Browser in China vermarktet. Entsprechend äußerte sich der Leiter der staatlichen Industrie- und Wirtschaftsbehörde in China, Zhang Mao gegenüber Pressevertretern. Die Informationen bezüglich Windows- und Office-Software seien nicht vollständig offen zugänglich, so Zhang Mao.

Meldung gespeichert unter: Internet Explorer

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...