Microsoft ändert Softwareoptionen

Montag, 27. Mai 2002 14:41
Microsoft Logo (2014)

Aufgrund des Drucks im Anti-Trust Prozess sieht sich der weltweit führende Softwarehersteller Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) gezwungen seine Softwareoptionen zu ändern, so dass mitinstallierte E-Mail Clients, Web-Browser oder Instant-Messaging-Software vom Nutzer ersetzt werden können. Etliche US-Bundesstaaten monieren weiterhin die monopolartige Stellung des Unternehmens im Markt für Betriebssysteme, wobei dem Unternehmen vorgeworfen wird, diese Marktstellung für bestimmte Anwendungen zu nutzen, um so Wettbewerber aus dem Markt zu drängen.

Meldung gespeichert unter: Windows XP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...