MercadoLibre drängt nach Europa

Dienstag, 30. März 2010 12:59
MercadoLibre.gif

(IT-Times) - Lateinamerikas größter Online-Auktionsmarkt MercadoLibre (Nasdaq: MELI, WKN: A0MYNP) enttäuschte mit den jüngsten Zahlen die Investoren, nachdem die Gewinnentwicklung hinter den Markterwartungen zurückblieb.

Unter anderem fiel der Umsatz um rund sieben Mio. US-Dollar niedriger aus, nachdem Venezuelas Präsident Huge Chavez im Januar die einheimische Währung abwertete, um die Inflation im Land zu bekämpfen. Für MercadoLibre stellt dies allerdings weniger ein Problem da, nachdem das Unternehmen rund 50 Prozent seiner Umsätze in Brasilien erwirtschaftet.

MercadoLibre steigt in Portugal ein
Um seine Umsatzbasis weiter zu diversifizieren, hat sich MercadoLibre dazu entschieden, in den E-Commerce Markt in Portugal einzusteigen. Seit Ende vergangener Woche ist das Unternehmen mit MercadoLivre.pt nicht nur in Portugal präsent, sondern fasst damit gleichzeitig auch in Europa erstmals Fuß.

Portugal bietet dem Unternehmen nach Meinung des Managements erhebliches Potential. Demnach verfügen nicht nur mehr als 46 Prozent der rund 10,6 Millionen Einwohner Portugals über einen Internetanschluss, zudem ist das Durchschnittseinkommen eines Portugiesen in der Regel höher als in den meisten lateinamerikanischen Ländern. Seit dem 2005 verzeichnete Portugal auch ein stetiges Wirtschaftswachstum. Eine Umfrage der E-Commerce and Interactive Advertising Association hat ergeben, dass immer mehr Verbraucher und Firmenkunden Käufe über das Internet tätigen - die Industrievereinigung spricht dabei von einem Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Sollte das Experiment in Portugal gelingen und sich der Vorstoß als erfolgreich erweisen, könnte MercadoLibre auch in Spanien Fuß fassen, denn auch in Argentinien ist MercadoLibre bereits erfolgreich vertreten und wie in Spanien ist auch in Argentinien die Amtssprache spanisch.

Lateinamerika: Immer mehr Nutzer haben einen Breitbandanschluss
Daneben bietet Lateinamerika noch hinreichend Wachstumschancen für MercadoLibre. Der Kontinent gilt ohnehin als einer der jüngsten Kontinente überhaupt, denn 57 Prozent der Einwohner Lateinamerikas ist unter 25 Jahre alt. Die Breitbandpenetrationsrate liegt unter 4,9 Prozent, wobei allerdings die Zahl der Breitbandabonnenten in Lateinamerika im Jahr 2009 um 31,4 Prozent gewachsen ist.

Allein im Kernmarkt Brasilien kamen im Vorjahr zehn Millionen neue Breitbandnutzer hinzu, womit das Land gleichzeitig zum neuntgrößten Breitbandmarkt der Welt aufstieg - Statistiken, die vor allem für das Wachstumspotential von MercadoLibre sprechen…

Kurzportrait

Die in Buenos Aires/Argentinien ansässige und im Oktober 1999 gegründete MercadoLibre gilt als führende Online-Auktionsplattform in Lateinamerika. Das Unternehmen ist mit entsprechenden E-Commerce Aktivitäten in 12 lateinamerikanischen Märkten wie in Argentinien, in Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Peru, Uruguay und Venezuela präsent. Jüngst startete MercadoLibre auch eine Online-Handelsplattform in Costa Rica, der Dominikanischen Republik sowie in Panama und in Portugal. Den Großteil des Umsatzes erzielt das Unternehmen jedoch nach wie vor in Brasilien.

Haupteinnahmequelle der Gesellschaft sind die beiden Online-Angebote MercadoLibra Marketplace sowie der Online-Zahlungsdienst MercadoPago. MercadoLibra Marketplace versteht sich als vollautomatisierter Online-Marktplatz, auf dem sowohl Geschäftskunden, wie auch Privatverbraucher Produkte und Waren erstehen können. Dieser Service wird durch einen Kleinanzeigenmarkt ergänzt, auf dem Nutzer Auto-, Flugzeug- oder Immobilienangebote einstellen können. Insgesamt stehen auf den einzelnen Online-Plattformen je nach Land mehr als 2.000 verschiedene Produktkategorien zur Verfügung. Zuletzt verzeichnete MercadoLibre bereits mehr als 40 Millionen registrierte Nutzer.

Einnahmen erzielt das Unternehmen durch Listing- bzw. Einstellgebühren sowie optionale Features. Weitere Gebühren fallen beim Abschluss des Verkaufs an, wobei MercadoLibre daneben auch Einnahmen durch die Platzierung von Online-Werbung erwirtschaftet. Weitere Umsätze werden durch Kommissionen seines Online-Zahlungsdienstes MercadoPago erzielt. Der Online-Zahlungsdienst MercadoPago ist bislang in den Ländern Argentinien, Brasilien, Mexiko und Venezuela verfügbar. Nach der Übernahme von Classified Media Group (Tucarro.com) Anfang 2008, verstärkte sich MercaoLibre Mitte 2008 durch die Übernahme der lateinamerikanischen Handelsplattform DeRemate.

Zusätzlich erlaubt es das Unternehmen seinen Nutzern sogenannte E-Shops innerhalb der Online-Plattform zu eröffnen. Dieses Feature steht bislang in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko und Venezuela zur Verfügung. Daneben bietet MercadoLibre seinen Nutzern auch umfangreichen Support via Email, Telefon und Self-Help-Inhalte an. Der Online-Auktionsgigant eBay hielt zuletzt noch eine Beteiligung von 18,4 Prozent an dem argentinischen Unternehmen.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: MercadoLibre

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...