Mensch und Maschine verbucht stabiles Ergebnis bei Umsatzplus

Montag, 26. Juli 2010 10:26
Mensch und Maschine

WESSLING (IT-Times) - Die Mensch und Maschine Software SE (WKN: 658080) verbuchte im ersten Halbjahr 2010 ein Umsatzplus von 14,5 Prozent. Verluste im zweiten Quartal ließen den Nettogewinn des CAD/CAM-Spezialisten jedoch geringfügig schrumpfen.

Das zweite Quartal dieses Jahres bescherte der Mensch und Maschine Software SE einen Umsatzanstieg von 37,16 Mio. Euro auf 45,59 Mio. Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal von 23 Prozent entspricht. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte sich das Unternehmen von 0,43 Mio. Euro auf 0,65 Mio. Euro verbessern. Das Periodenergebnis entsprach dem Vorjahreswert und fiel mit minus 0,13 Mio. Euro wieder negativ aus. Das Ergebnis je Aktie blieb entsprechend bei minus 0,01 Euro.

Im ersten Halbjahr 2010 erzielte die Mensch und Maschine Software SE einen Umsatzanstieg gegenüber der Vorjahresperiode von 85,12 Mio. Euro auf 97,43 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis EBITDA legte dabei von 2,39 Mio. Euro auf 2,90 Mio. Euro zu. Unter dem Strich konnte Mensch und Maschine nach sechs Monaten ein Nettoergebnis von 0,62 Mio. Euro in die Bücher schreiben. Damit lag das deutsche Softwareunternehmen nur geringfügig unter dem Nettoergebnis des Vorjahres von 0,63 Mio. Euro. Das Ergebnis je Anteilschein sank von 0,05 Euro auf 0,04 Euro.

Meldung gespeichert unter: Mensch und Maschine

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...