Marvell meldet sich mit neuer Technik zurück

Dienstag, 3. Juni 2008 12:54
Marvell Technology Group

(IT-Times) Nachdem der US-Halbleiterspezialist Marvell Technology (Nasdaq: MRVL, WKN: 930131) in den vergangenen beiden Jahren durch Gewinneinbrüche und Querelen um falsch verbuchte Aktienoptionen ins Straucheln geriet, scheint das Unternehmen die Vergangenheit nunmehr aufgearbeitet zu haben.

„Alle Fragen bezüglich des Unternehmens, der Untersuchungen und anderer Querelen dürften nunmehr hinter uns liegen“, glaubt Avian Securities Analyst Avi Cohen. Marvell hat zuletzt hart daran gearbeitet, seine Kosten unter Kontrolle zu bekommen - mit Erfolg. Die Bruttogewinnmarge kletterte zuletzt wieder von 48,9 Prozent im Vorjahr auf inzwischen 52 Prozent.

Zudem hat sich der Ausblick für das Unternehmen wieder deutlich aufhellt. Nachdem Marvell bereits Wi-Fi Chips für Apples iPhone liefert, dürfte der Chiphersteller auch den 3G-Chip für die nächste iPhone-Generation liefern. Marvell CEO Sehat Sutardja bestätigte, dass man bereits mit Volumenlieferungen des neuen HSDPA-Chips an einen Schlüsselkunden begonnen hat. Dass es sich hierbei um Apple handelt, gilt inzwischen fast als sicher. Apple wird voraussichtlich am 9. Juni sein 3G iPhone vorstellen und Marvell wird mit großer Wahrscheinlichkeit mit an Bord sein.

Marvell steigt in den Markt für Flashspeicher-Controller ein
Daneben wagt das Unternehmen einen Vorstoß in einen neuen Markt. So präsentierte der Chiphersteller am Vortag mit dem Marvell 88NV8120 einen ersten Solid State Speicher-Controller. Diesem Produkt soll eine ganze Reihe von neuen Produkten rund um den Bereich Flashspeicher-Controller folgen.

Dieser Markt gilt als äußerst viel versprechend, dürften Flashspeicher nicht nur die traditionelle Festplatte in Notebook- und PC-Systemen auf lange Sicht ablösen, daneben gelten Flashspeicher-Lösungen auch in sogenannte Mobile Internet Devices (MIDs) als gesetzt. Nach Angaben von Gartner Research dürfte der Markt für Solid-State-Drive (SSD) Produkte in den nächsten fünf Jahren von 1,2 Mio. Einheiten auf über 82 Mio. Einheiten im Jahr 2012 wachsen. Ideale Voraussetzungen für Marvell, um weiteres Wachstum zu generieren.

Marvell präsentiert neue CPU-Technik
Daneben präsentierte Marvell mit Shiva auch gleich eine neue CPU-Technologie, die insbesondere in der nächsten Generation von Unterhaltungselektronik- und Mobilfunk-Produkten zum Einsatz kommen soll. Zusammen mit der von Intel übernommenen XScale-Einheit dürfte Marvell damit für den nächsten Aufschwungzyklus in der Halbleiterbranche gut gerüstet sein...

Kurzportrait

Die im Jahre 1995 gegründete und im kalifornischen Sunnyvale und auf den Bermudas ansässige Marvell Technology Group gilt als Spezialist für Kommunikations- und Breitband-Chips. Zuletzt stieg Marvell auch in das Geschäft mit Flashspeicher-Controllern ein.

Zunächst konzentrierte sich Marvell auf die Fertigung von Speicherkomponenten und belieferte insbesondere Laufwerk- und Festplattenhersteller wie Fujitsu, Hitachi, Samsung, Seagate und Toshiba. Später entwickelte das Unternehmen auch Produkte für den Halbleitermarkt, darunter Controller, Switches und Transceiver sowie Mobilfunk- und Handheld-Chips.

Insgesamt ist der US-Halbleiterspezialist heute in sechs wesentliche Produktbereiche unterteilt. Der Bereich Switching Products bietet Switching-Lösungen an, welche insbesondere für Systemhersteller zugeschnitten sind. Die Alaska-Produktfamilie ist das Ergebnis des Transceiver Geschäftsbereichs. Marvells Ethernet-Transceiver unterstützen insbesondere die schnellen Netzwerkstandards LAN und MAN.

Die Produktgruppe Wireless Products entwickelt unter anderem die Libertas-Chipsätze, welche für den high-end Netzwerkmarkt zugeschnitten sind. Mit seinen Yukon Ethernet-Controllern, die aus dem Geschäftsbereich PC Connectivity Products hervorging, entwickelt Marvell heute wichtige Komponenten für Client-/Server Netzwerke. Gateway- und Speicherlösungen sowie VoIP-, Connectivity- und Power-Management-Produkte runden das Marvell-Produktportfolio entsprechend ab.

Nach der Übernahme von Galileo Technology im Jahr 2001, ergänzte sich das Unternehmen im Jahr 2003 im Netzwerkbereich durch die Übernahme von RADLAN Computer Communications. Ende 2003 übernahm Marvell den Spezialisten Asica vollständig. Im Herbst 2005 kaufte Marvell sein Festplatten-Controllergeschäft von QLogic. Im Dezember folgte dann die Übernahme von UTStarcoms Chip-Design-Geschäft. Anfang 2006 kaufte Marvell das Printer-Chip-Geschäft von Avago. Zudem wurde XScale-Mobilfunkchipgeschäft von Intel übernommen.

Den Großteil seiner Umsatzerlöse erzielt Marvell durch wenige Großkunden. So rüstet das Unternehmen neben Intel, Samsung, Hitachi, Seagate auch Toshiba aus. Diese Firmen zeichnen für rund die Hälfte der gesamten Umsätze verantwortlich. Insgesamt ist die Marvell-Gruppe mit eigenen Tochterfirmen in Japan, Taiwan, Großbritannien und Israel vertreten.

Zahlen

Für das vergangene Aprilquartal meldet Marvell einen Umsatzanstieg auf 804,1 Mio. US-Dollar, was einem Zuwachs von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Gewinn kletterte dabei auf 69,9 Mio. Dollar oder elf US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 52,8 Mio. Dollar oder neun US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Meldung gespeichert unter: Marvell Technology Group

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...