Markt für Drucker legt zu

Mittwoch, 9. Februar 2011 10:03
BITKOM

- Verkaufszahlen von Druckern für Home-Office und Büro steigen kräftig

- 70 Prozent aller verkauften Geräte sind Multifunktionsdrucker

- Einfache Bedienung dank Touchscreen und WLAN-Anschluss

Berlin, 9. Februar 2011

Die Nachfrage nach Druckern und Multifunktionsgeräten legt derzeit kräftig zu. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Basis aktueller Zahlen des European Information Technology Observatory (EITO). Danach ist der Verkauf von Druckern und Multifunktionsgeräten im Jahr 2010 um 4 Prozent auf 6,3 Millionen Stück gestiegen. Der Umsatz legte um 10 Prozent auf 2 Milliarden Euro zu. Die Nachfrage bezieht sich insbesondere auf hochwertige Multifunktionsgeräte. Sie können nicht nur drucken, sondern auch Dokumente scannen, kopieren und, je nach Ausstattung des Geräts, zusätzlich Faxe versenden. „Die Nachfrage nach Druckern legt sowohl bei gewerblichen Kunden als auch bei Privatanwendern zu“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. „Neben der guten Wirtschaftslage treiben technische Verbesserungen das Wachstum an.“ Der BITKOM rechnet im Jahr 2011 mit einem weiteren Anstieg der Verkaufszahlen um 6,6 Prozent auf 6,7 Millionen Stück. Der Umsatz soll um 5,2 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro wachsen.

Inzwischen entfallen 70 Prozent aller verkauften Drucker auf Multifunktionsgeräte, die restlichen 30 Prozent auf reine Drucker. Vor fünf Jahren war das Verhältnis noch ausgeglichen. „Multifunktionsgeräte haben sich bei Privatanwendern und kleineren Firmen durchgesetzt“, sagte Scheer. Unter den Multifunktionsdruckern wiederum sind Tintenstrahler das mit Abstand größte Marktsegment. Nur rund 10 Prozent sind Multifunktionslaserdrucker. „Drucker fristen in der öffentlichen Wahrnehmung neben mobilen Computern oder Smartphones ein Nischendasein, sind in der heimischen Kommunikationszentrale aber unverzichtbar“, sagte Scheer. Der BITKOM zeigt, welche technischen Innovationen bei neuen Geräten der Mittelklasse (150 bis 250 Euro) heute Standard sind und worauf Kunden bei einem Kauf achten sollten:

-     Direktdruck: Fotos oder andere Dokumente können direkt von der Digitalkamera oder einer Speicherkarte gedruckt werden. Dafür verfügen die Geräte über einen USB-Anschluss für die Direktverbindung mit der Kamera sowie über Steckplätze für USB-Sticks, Memory Sticks (in Digitalkameras üblich) und die kleineren SD-Karten, die in vielen Smartphones verwendet werden.

-         WLAN-Anschluss: Die Drucker können per Funknetz mit anderen Geräten verbunden werden. Das erspart ein Kabel und ermöglicht, dass mehrere Personen in einem Haushalt oder einem Büro den Drucker bequem gleichzeitig nutzen können.

-         Einfache Bedienung: Bei der Steuerung der Geräte geht der Trend zu Touchscreens. Die Bedienung erfolgt, ähnlich wie bei den meisten Smartphones, direkt über einen berührungsempfindlichen Bildschirm. 

-      Web-Anbindung: Einige Hersteller bieten ihren Kunden eine Internetplattform für ihre Drucker. Damit kann zum Beispiel ein Druckauftrag per E-Mail ausgelöst werden oder ein Scan direkt vom Drucker an einen E-Mail-Verteiler gesendet werden.

Bei einem Kauf sollten die Verbraucher nicht nur auf den Gerätepreis, sondern auch auf die Folgekosten für Tinte und Tonerkartuschen achten. Die Seitenpreise können von Gerät zu Gerät stark variieren. Vorsicht ist beim Nachfüllen mit Tinte geboten, die nicht vom Hersteller stammt. „In der Regel ist die Druckqualität schlechter und die empfindlichen Druckköpfe können beschädigt werden, wenn die Tinte nicht für das jeweilige Modell geeignet ist“, sagte Scheer. Neben der reinen Druckfunktion sorgt die Tinte dafür, dass der Druckkopf sauber und damit funktionsfähig bleibt. Diese Aufgabe erfüllen die Originaltinten der Hersteller am besten.

Hinweis zur Datenquelle: Das European Information Technology Observatory (www.eito.com) liefert aktuelle Daten zu den weltweiten Märkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. EITO ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH. Das EITO arbeitet mit den Marktforschungsinstituten PAC, IDATE, IDC und GfK zusammen.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...