Marimba rutscht in die Verlustzone

Dienstag, 6. April 2004 09:38

Der US-Softwarehersteller Marimba (Nasdaq: MRBA<MRBA.NAS>, WKN: 920507<MRD.FSE>) sieht für das vergangene erste Quartal seine Umsätze hinter den Erwartungen der Analysten zurückbleiben.

So rechnet der kalifornische Softwareentwickler für das vergangene Märzquartal lediglich mit Einnahmen von 8,2 Mio. US-Dollar. Analysten hatten im Vorfeld allerdings mit Umsätzen von 10,7 Mio. Dollar kalkuliert. In Folge der schwächeren Einnahmen wird das Unternehmen nach eigenen Angaben nach einen Nettoverlust von rund fünf US-Cent je Aktie verbuchen müssen. Die Wall Street hatte im Vorfeld noch mit einem operativen Gewinn von vier US-Cent je Anteil kalkuliert. Die Barreserven sanken per Ende März leicht auf 52,8 Mio. Dollar, nachdem Marimba das Jahr 2003 mit Barmitteln von 53,1 Mio. Dollar beendete.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...