Lucent: Analysten äußern sich skeptisch

Dienstag, 15. Oktober 2002 15:20

Nach Angaben von mehreren Analysten könnte der führende US-Telekomausrüster Lucent Technologies (NYSE: LU<LU.NYS>, WKN: 899868<LUC.FSE>) bald weitere finanzielle Probleme bekommen. Demnach dürfte das Unternehmen seine Barreserven von etwa 4,4 Mrd. US-Dollar bis zum Ende des Jahres 2003 aufgebraucht haben, so Analysten des Investmenthauses Merrill Lynch. Experten aus dem Hause CIBC World Markets halten einen Liquiditätsengpass bereits schon zu einem früheren Zeitpunkt für möglich. Lucent-Chefin Patricia Russo geht dagegen von Barreserven bis Ende September 2003 von etwa zwei Mrd. US-Dollar aus. Das Unternehmen führt derzeit ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm durch, welche mehrere Tausend Arbeitsstellen zum Opfer fallen. Analysten begutachten dagegen die Finanzplanung des Unternehmen eher skeptisch. Vielmehr könnte die Gesellschaft nur weitere finanzielle Mittel, ein Teilverkauf bestimmter Geschäftsbereiche oder ein vorzeitiger Konkursantrag helfen, heißt es aus dem Lager der Analysten.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...