LinkedIn forciert Talent- und Content-Strategie

Social-Business-Netzwerk gibt weiter Gas

Mittwoch, 15. Mai 2013 14:51
LinkedIn.gif

(IT-Times) - Nach einem enttäuschenden Ausblick für das laufende zweite Quartal 2013 gerieten LinkedIn-Aktien kurzzeitig unter Druck. Inzwischen hat die Stimmung gegen das Business-Netzwerk wieder gedreht. LinkedIn-Papiere sind wieder im Aufwind.

LinkedIn (Nasdaq: LNKD, WKN: A1H82D) zählt inzwischen 225 Millionen Mitglieder und wächst weiter kräftig. Mit neuen Content-Channels und der LinkedIn-App CheckIn will das Unternehmen weitere Wachstumskräfte mobilisieren.

LinkedIn stellt mit CheckIn neue App für Personaler vor
CheckIn ist ein Produkt der neuen Talent Solution Division und soll vor allem College-Studenten ansprechen. Der Bereich Talent Solution ist derzeit wohl der größte Wachstumsmotor für das Unternehmen, verzeichnete LinkedIn hier zuletzt ein Umsatzplus von 80 Prozent auf 184 Mio. Dollar.

Über die CheckIn Mobile App können Personaler Kandidateninformationen von unterwegs aus verwalten. Personaler sammeln laut LinkedIn etwa 100 Lebensläufe pro Veranstaltung und verbringen dabei etwa zehn Minuten ihrer Zeit, um jeden Lebenslauf in das System einzugeben.

Sind die Daten erstmal im System, wird es schwieriger die einzelnen Daten untereinander zu vergleichen. Dieses Problem will LinkedIn mit der neuen App lösen, die dann im Juli verfügbar sein soll.

LinkedIn will sich als Newsseite profilieren
Zudem ergänzte LinkedIn seinen LinkedIn Today Service zuletzt mit 20 neuen Kategorien, wodurch Mitglieder mehr Zugriff auf Inhalte und Quellen haben. Wird ein News-Channel ausgewählt, erscheinen die jeweiligen Inhalte direkt unter dem Homepage-Stream des Mitglieds.

Die Ergänzung der Kategorien ist Teil eines größeren Redesigns von LinkedIn Today, wodurch sich LinkedIn mehr als Medien- und Newsseite aufstellen will, um Nutzer noch länger auf seinen Seiten zu binden. Hinzu passt auch der jüngste Zukauf von Pulse für 90 Mio. US-Dollar und dessen eReader Anwendung. Die Vision von LinkedIn: Die Plattform soll zur ersten Anlaufstelle werden, wenn es um professionelles Publishing geht.

Kurzportrait

Die im kalifornischen Mountain View ansässige und im März 2003 gegründete LinkedIn gilt als das weltweit führende Social-Business-Netzwerk mit mehr als 225 Millionen Mitgliedern in über 200 Ländern weltweit.

LinkedIn betreibt eine Online-Plattform, über die registrierte Mitglieder mit potentiellen Geschäftspartnern und Kunden in Kontakt treten können. LinkedIn stellt über seine gleichnamige Online-Plattform seinen Mitgliedern Anwendungen, Suchfunktionen und andere Lösungen bereit, wodurch sich Business-Kontakte und Job-Offerten einfach und schnell finden und verwalten lassen.

Als kostenlosen Basisservice kann jedes Mitglied ein Online-Profil erstellen und damit seine Job- und Geschäftskompetenzen anderen Mitgliedern zur Einsicht zur Verfügung stellen. Dieses Online-Profil ist für alle registrierten Mitglieder zugänglich. Zudem können registrierte Mitglieder außenstehende Geschäftskontakte einladen - im Jahr 2010 wurden mehr als eine Milliarde solcher Einladungen versendet.

Neben kostenfreien Lösungen bietet LinkedIn aber auch kostenpflichtige Dienste für Geschäfts- und Firmenkunden an. Für die Anwerbung von Mitarbeitern bietet LinkedIn Kunden beispielsweise die Lösungen LinkedIn Corporate Solutions, LinkedIn Jobs und LinkedIn Subscriptions an. Die Produktsuite LinkedIn Corporate Solutions umfasst dabei fünf Produkte: LinkedIn Recruiter, Job Slots, LinkedIn Referral Engine, LinkedIn Recruitment Media und LinkedIn Career Pages.

Daneben bietet LinkedIn auch eine ganze Reihe von Mobile-Anwendungen an, die sowohl für das iPhone, den iPad, für Android-Telefone und BlackBerrys zur Verfügung stehen. In den vergangenen Jahren verstärkte sich LinkedIn darüber hinaus selbst durch Firmenzukäufe. Mitte 2010 schluckte LinkedIn den Personalisierungsspezialisten mSpoke. Im Herbst 2010 wurde die Übernahme des Business-to-Business Providers ChoiceVendor erfolgreich abgeschlossen. Zudem kaufte LinkedIn in 2011 das Suchmaschinen-Startup IndexTank und das Social-Management-Startup Connected. Anfang 2012 verstärkte sich LinkedIn durch die Übernahme von SlideShare. Anfang 2013 übernahm LinkedIn Pulse.

Zahlen

Die Umsatzerlöse von LinkedIn legten gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres um 72 Prozent auf 324,7 Mio. US-Dollar sprunghaft zu. 62,1 Prozent der Erlöse entfielen dabei auf den US-amerikanischen Heimatmarkt. Für das bereinigte EBITDA nannte das Geschäftskunden-Netzwerk einen Wert von 83,4 Mio. Dollar nach 38,1 Mio. Dollar ein Jahr zuvor. Unter dem Strich stand ein Nettoergebnis (GAAP) von 22,6 Mio. Dollar oder 0,20 Dollar je EPS (verwässert).

Meldung gespeichert unter: Social Networks

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...