Lieferung von Graumarkt-Mobiltelefonen wird in China abnehmen

Donnerstag, 16. Dezember 2010 18:12
Nokia.gif

EL SEGUNDO (IT-Times) - Der Anstieg der Lieferungen chinesischer Mobiltelefone auf dem Graumarkt werden im Jahr 2011 deutlich langsamer erfolgen als in diesem Jahr, so die Marktforscher aus dem Hause iSuppli.

Im Jahr 2010 war die Lieferung nicht-lizenzierter, also ohne Lizenz der chinesischen Regierung, in China hergestellter Mobilfunktelefone sprunghaft angestiegen. In diesem Jahr hatte es eine Liefermenge von 228 Millionen Einheiten gegeben, was gegenüber dem Jahr 2009 einer sprunghaften Steigerung um 43,6 Prozent entspricht. Dies betrifft vor allem die Auslieferer von originalen Mobiltelefonen, wie beispielsweise Nokia Oyj (WKN: 870737), Apple, Samsung, LG oder Research in Motion. Im Jahr 2011 soll dieser Anstieg deutlich kleiner ausfallen. Die Forscher aus dem Hause iSuppli erwarten hier eine Liefermenge von 255 Millionen Units. Dies hänge laut iSuppli vor allem mit verstärkten Razzien durch die Regierung zusammen, durch die viele Kunden das Interesse an den illegalen Mobiltelefonen verlieren würden. iSuppli erwarte außerdem einen Einsturz des Graumarktes im Jahr 2012, da die Händler illegaler Funktelefone nicht mehr in der Lage sein würden, ihre Preise weiter zu reduzieren. Außerdem werde es im Jahr 2012 einen größeren Wettbewerb mit regional hergestellten Originalprodukten geben. Insgesamt beschränkt iSuppli die große Nachfrage nach Auslieferungen sogenannter Graumarkt-Mobiltelefone auf bestimmte Gebiete. Diese werden laut Marktforschungsunternehmen nicht mehr in China selber verkauft, sondern vor allem in andere asiatische Länder ausgeliefert, wie zum Beispiel Thailand, Vietnam, oder Indonesien. Hier steige die Lieferung der Mobiltelefone von 110,2 Millionen im Vorjahr auf 154,4 Millionen Einheiten im Jahr 2010.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...