LG will offenbare weitere Teile der Handy-Produktion auslagern

Donnerstag, 7. Januar 2010 10:49
LG_Electronics_logo.gif

TAIPEI (IT-Times) - Wie der Branchendienst DigiTimes berichtet, will der südkoreanische Elektronik- und Handy-Spezialist LG Electronics (WKN: 576798) weitere Teile seiner Handy-Produktion an Auftragshersteller auslagern.

Demnach sollen künftig 12 bis 14 Mio. Handys auf ODM-Basis sowie weitere zehn Mio. Geräte auf EMS-Basis im laufenden Jahr fremdproduziert werden, so Industriequellen. Der taiwanesische ODM-Hersteller Arima Communications und der Auftragsfertiger Foxconn International Holdings sollen zum Großteil von den Outsourcing-Plänen von LG profitieren, heißt es.

Offiziell bestätigt hat LG Pläne, wonach das Unternehmen im laufenden Jahr 20 Prozent mehr Handys zur Auslieferung bringen will, als im Vorjahr. Intern soll LG den Verkauf von 150 bis 160 Handys im laufenden Jahr anvisieren, wie es heißt.

Meldung gespeichert unter: LG Electronics

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...