Level 3`s Zukunft hellt sich auf

Donnerstag, 27. April 2006 00:00

(IT-Times) Die Aussichten für den bislang defizitären Betreiber von IP-Rechenzentren Level 3 Communications (Nasdaq: LVLT<LVLT.NAS>, WKN: 912667<LVC.FSE>) haben sich in den vergangenen Monaten deutlich aufgehellt. Hintergrund ist nicht nur die jüngste Einkaufstour des Unternehmens, sondern auch die Entwicklung im Kommunikationsmarkt insgesamt.

Litt der Markt für optische Netze in den vergangenen Jahren noch an erheblichen Überkapazitäten, rechnen Marktbeobachter damit, dass etwaige Überkapazitäten infolge massiver Nachfrage von Seiten der Kabel- und Telekom-Betreiber deutlich sinken. Ursächlich sind neue Angebote der Breitband-Anbieter (Musik- oder Video-Services), welche hohe Bandbreiten erfordern. Doch noch ist es noch nicht soweit und Level 3 schreibt weiter rote Zahlen.

Level 3 bleibt auf Einkaufstour

Derzeit steht vor allem die Integration der zuletzt getätigten Zukäufe im Mittelpunkt. Nach der Übernahme von WilTel, kaufte Level 3 mit Progress Telecom und ICG Communications zwei weitere Firmen. Im jüngsten Quartal erzielte man signifikante Forschritte bei der Integration von WilTel, heißt es bei Level 3. Bei den Zielen im Hinblick auf die geplanten Kostensenkungen sei man ebenfalls im Plan. Durch die abgeschlossene Übernahme von Progress Telecom habe man bereits die Hälfte der geplanten Integrationsarbeit hinter sich gebracht, so das Level 3 Management. Auch die Übernahme von ICG Communications für 163 Mio. Dollar soll Mitte 2006 abgeschlossen sein. Ob die jüngsten Zukäufe und die damit erzielten Synergieeffekte und Kosteneinsparungen ausreichen werden, um die Gesellschaft nachhaltig in die Gewinnzone zu hieven bleibt abzuwarten.

Analysten, wie Bear Stearns Experte Steven Randall sind jedenfalls optimistisch, dass die jüngsten Fortschritte bald Früchte tragen werden. Bereits Ende März stufte der Investmentbanker des Hauses Bear Stearns Level 3-Papiere von „underperform“ auf „outperform“ nach oben.

Kurzportrait

Level 3 Communications wurde ursprünglich als Kiewit Diversified Group (KDG) im Jahre 1985 gegründet. Im Januar 1998 änderte KDG seinen Namen in Level 3 Communications. Seit dem Jahre 1997 hat sich das Unternehmen vermehrt dem Geschäft mit der Netzwerkdiensten verschrieben. Bereits ein Jahr später erfolgte der Börsengang von Level 3 an die Nasdaq, nachdem die Papiere zunächst nur am OTC-Board gehandelt wurden.

Level 3 Communications, ansässig in Broomfield/USA, gilt heute als einer der größten Betreiber von optischen Glasfaserringen in den USA und in Europa. So unterzeichnete Level 3 einen mehrjährigen Vertrag mit dem weltgrößten Internet-Provider America Online, über die Lieferung von Netzwerkservices. Daneben betreut Level 3 aber auch andere große Internet Service Provider, wie Time Warner, Microsoft, SBC Communications, Comcast und Verizon Communications. Zuletzt verkaufte das Unternehmen seine asiatischen Geschäftsbereiche, um die anhaltenden Verluste zu verringern. So wurde unter anderem auch die Genuity-Einheit Midwest Fiber Optic Networks veräußert, welche zuvor erst durch die Übernahme des insolventen Rivalen Genuity für knapp 242 Mio. Dollar erworben wurde. Auch das Remote-Access-Geschäft wurde im Mai 2004 an Fiberlink veräußert. Im Jahr 2005 trennte sich Level 3 von seiner Servicedivision (i)Structure, wobei sich das Unternehmen an anderer Stelle durch die Übernahme von WilTel für 680 Mio. Dollar verstärkte. Anfang 2006 wurde der Netzwerkservicespezialiste Progress Telecom übernommen. Gleichzeitig kaufte Level 3 den Telekomspezialisten ICG Communications.

Trotz dem Rückzug aus Asien blieb das Unternehmen jedoch weiterhin auf der Suche nach Übernahmekandidaten. So hält der IP-Carrier eine Beteiligung an der Telefongesellschaft Commonwealth Telephone (CTE). Das Unternehmen gilt als führende lokale Telefongesellschaft im US-Bundesstaat Pennsylvania. Zudem bietet CTE auch Internet- und DSL-Services an.

Bereits zu Beginn des Jahres 2002 übernahm Level 3 den Softwarespezialisten Corporation Software. Das Unternehmen, welches nunmehr unter dem Namen Technology Spectrum operiert, vertreibt unter anderem Unternehmenssoftware der Häuser Microsoft und Symantec und unterstützt Organisationen beim Management ihrer Netzwerk- und Desktop-Systeme. Daneben ist Level 3 auch an den Glasfaserspezialisten RCN beteiligt. Das Unternehmen betreut mehr als 1,2 Mio. Kunden in Sachen Breitband-Internet und vertreibt Telekom-Services über angemietete Leitungen.

Zahlen

Für das das vergangene erste Quartal 2006 meldet Level 3 einen Umsatzsprung auf 1,27 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 993 Mio. Dollar im Jahr vorher. Aber auch der Verlust schnellte auf 168 Mio. Dollar oder 20 US-Cent je Aktie nach oben, nach einem Minus von 77 Mio. Dollar oder elf US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Die Ergebnisse im jüngsten Quartal beinhalten zudem einen Einmalertrag von 27 Mio. Dollar oder drei US-Cent je Aktie.

An der Wall Street hatte man im Vorfeld mit Einnahmen von 1,27 Mrd. Dollar, aber mit einem Nettoverlust von 24 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Der Umsatzanstieg ist nicht zuletzt auf die Übernahme von WilTel zurückzuführen. So legte der Umsatz im Bereich Communications Services um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Level 3 kaufte das Unternehmen von Leucadia National zuletzt für 486 Mio. Dollar in bar zuzüglich Aktien im Wert von 339 Mio. Dollar.

Markt und Wettbewerb

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...