Lenovo muss IBM-Server-Geschäft erst stabilisieren

Server

Dienstag, 30. September 2014 16:05
Lenovo

BEIJING (IT-Times) - Mit der Akquisition von IBMs Low-End-Server-Sparte steigt Lenovo zum weltweit drittgrößten Server-Hersteller nach HP und Dell auf. Bis das x86-Geschäft der US-Amerikaner integriert ist, vergeht jedoch wahrscheinlich noch ein halbes Jahr.

Die Übernahme von IBMs Server-Sparte will der chinesische Technologie-Konzern Lenovo am morgigen 1. Oktober 2014 abschließen. Bis das Hosting-Geschäft des IT-Dienstleisters IBM in den Server-Bereich von Lenovo integriert ist, dauert es jedoch noch sechs Monate mutmaßen Brancheninsider. Lenovos Server-Sparte wurde größtenteils mit ehemaligen Dell-Mitarbeitern aufgebaut, die Anpassung an die IBM-Strukturen vor Ort dürfte also zeitintensiv sein. Einige der Niederlassungen sollen bis Ende des Jahres integriert sein, gibt Lenovo vor. Tatsächlich sollte der Prozess jedoch erst Anfang bis Mitte 2015 abgeschlossen sein, so der Branchendienst DigiTimes unter Berufung auf Insider-Kreise.

Meldung gespeichert unter: Server

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...