Lenovo bezahlt weniger für IBMs Server-Geschäft

Server

Montag, 29. September 2014 11:32
Lenovo

BEIJING (IT-Times) - Der vereinbarte Kaufpreis des x86-Server-Geschäfts von IBM scheint hinfällig zu sein. Der Wert der Lagerbestände wurde offensichtlich zu hoch angesetzt.

Am heutigen Montag wurde bekannt, dass der chinesische Technologiekonzern Lenovo einen geringen, als den bisher vereinbarten Kaufpreis aufbringen muss, um IBMs Low-End Server-Business zu übernehmen. Anstatt 2,3 Mrd. US-Dollar wird Lenovo nun 2,1 Mrd. Dollar an IBM transferieren müssen. Lenovo äußerte sich dahingehend, dass die Lagerbestände des x86-Geschäfts zu hoch bewertet wurden, wodurch eine Differenz von 200 Mio. Dollar entstand. Die Neubewertung des Geschäftes resultiert aus einer Überprüfung durch das US-amerikanische Committee on Foreign Investment. Diese wurde aufgrund des angespannten Verhältnisses zwischen China und den USA wegen gegenseitigen Vorwürfen der Cyber-Spionage durchgeführt.

Meldung gespeichert unter: Server

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...