Kreditkartenbetrug spielt Wirecard in die Karten

Fraud Prevention

Freitag, 6. Februar 2015 14:14
Wirecard AG - Hauptsitz Aschheim

(IT-Times) - Auch das Jahr 2014 war wieder ein gutes Jahr für den Münchner Zahlungsabwickler Wirecard AG. Sowohl Umsatz und Gewinn sind in 2014 weiter zweistellig gewachsen.

Geholfen haben dem Unternehmen dabei sicherlich auch die jüngsten Zukäufe, gleichzeitig befindet sich auch der Markt für elektronische Zahlungslösungen weiter auf der Überholspur. Viele Kunden an der Supermarktkasse zahlen inzwischen mit der Kredit- oder Girokarte - der Anteil dieser Kunden summiert sich inzwischen auf rund 40 Prozent.

Als führender Anbieter von White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr profitiert Wirecard (WKN: 747206) von diesem Trend. Dabei kann Wirecard als etablierter Anbieter mit hoher Zuverlässigkeit, hoher Verfügbarkeit und Stabilität seiner Lösungen punkten.

Geschäft mit mobilen Zahlungsdiensten boomt
Besonders stark dürfte in den nächsten Jahren das Geschäft mit kontaktlosen Bezahlsystemen wachsen. Bei Forrester Research sieht man dieses Volumen bis zum Jahr 2019 allein in den USA auf 142 Mrd. US-Dollar klettern, nach 50 Mrd. Dollar in 2014. Zahlungsanbieter wie PayPal, Verifone und Visa bestätigen diesen Trend.

Insbesondere Apple Pay könnte den Markt für mobile Bezahlsysteme zum Durchbruch verhelfen und kräftig durcheinanderwirbeln, glauben zumindest die Marktforscher bei IDC. Zwar funktioniert Apple Pay ganz unabhängig von Wirecard, jedoch könnten auch die Münchner von diesem Boom profitieren.

Schutz vor Kreditkartenbetrug - Wirecard hat die richtige Lösung
Der Grund: Wirecard bietet weitergehende Services wie Peer-to-Peer-Geldtransfers, aber auch Schutz vor Betrugsfällen über die Fraud Prevention Suite an. Das Geschäft mit gestohlenen Kreditkartendaten floriert, Meldungen über Cyber-Attacken auf Online-Shopping-Seiten häufen sich.

Beim Kreditkartenanbieter VISA verweist man zwar darauf, dass der Kartenbetrug nur noch im Promillebereich des jährlichen Kartenumsatzes liegt, bei einem Abwicklungsvolumen in Billionenhöhe kommen jedoch schnell dreistellige Millionenbeträge zusammen.

Für Wirecard ist das ein gutes Geschäft, setzen Online-Shopbetreiber wie zum Beispiel FC-Moto schon früh auf entsprechende Wirecard-Lösungen (Betrugsvermeidung, Risiko-Management), um einen wirkungsvollen Schutz für ihre Kunden zu gewährleisten. Dieses Geschäft dürfte auch in den nächsten Jahren weiter wachsen - ganz unabhängig vom Erfolg von Apple Pay.

Kurzportrait

Die Wirecard AG mit Hauptsitz in München sieht sich als einer der führenden Anbieter von Outsourcing- und Zahlungsabwicklungslösungen. Das Angebot der Gesellschaft erstreckt sich über die Automatisierung von Zahlungsprozessen, bis hin zu branchen- und kundenspezifischen Risikomanagementsystemen.

Stationäre Terminallösungen gehören ebenfalls zum Produktangebot wie auch Konten- und Kreditkartenleistungen für Geschäfts- und Privatkunden. In diesem Bereich ist das Unternehmen seit 2006 über seine Tochter Wirecard Bank AG am Markt vertreten. Die Wirecard Bank verfügt über eine deutsche Banklizenz und ist ferner Principal Member von VISA, MasterCard und JCB. Zudem betreibt das Unternehmen mit dem Internet-Bezahldienst „Wirecard“ einen eigenen Online-Bezahlservice für Mastercard-Kunden, der es registrierten Nutzern erlaubt, untereinander Geld zu versenden und zu empfangen.

Mit dem Produkt „Supplier and Commission Payments“ (SCP) bietet das Unternehmen einen Service für die automatische Herausgabe von virtuellen Kreditkarten an, um so elektronische Auszahlungen (Provisionen) für Partner und Zulieferer abzuwickeln.

In letzten Jahren verstärkte sich Wirecard durch zahlreiche Zukäufe. Ende 2009 verstärkte sich Wirecard weiter in Asien und übernahm den in Singapur ansässigen Abwickler für Online-Zahlungssysteme E-Credit Plus Pte. Ende 2011 verstärkte sich Wirecard durch die Übernahme von System@Work (Singapur), gleichzeitig wurde das Prepaidkartengeschäft Issuing von Newcastle Building Society übernommen. Ende 2012 wurde die indonesische PrimaVista aufgekauft, in 2013 folgten mit Trans Infotech Pte und Payment Link Pte und PT Aprisma Indonesia weitere Zukäufe in Asien. In 2014 verstärkte sich Wirecard durch die Übernahme der türkischen 3pay, zudem wurde die südafrikanische Amara Technology Africa übernommen.

Insgesamt betreut die Wirecard AG weltweit mehr als 12.000 Geschäftskunden im Bereich Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, Herausgabe von Kreditkarten und Risikomanagement. Zu den Kunden der Gesellschaft gehören unter anderem die Deutsche Telekom, Vodafone, Lidl, QVC, Dell, Microsoft, Malaysia Airlines, die Metro AG und Sony Europe.

Markt und Wettbewerb

Meldung gespeichert unter: Mobile Payment

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...