KPN will weiter in E-Plus investieren - Milliardensumme geplant

Mittwoch, 16. September 2009 10:48
E_plus_Logo.gif

FRANKFURT (IT-Times) - Die niederländische KPN N.V. (WKN: 890963) setzt weiter auf das deutsche Tochterunternehmen E-Plus. Auch zusätzliche Investitionen in den deutschen Mobilfunknetzbetreiber seien daher geplant.

Ad Scheepbouwer, CEO von KPN, sieht dabei mögliche Finanzspritzen für E-Plus von der pragmatischen Seite. Man habe viel in den Kauf und das Wachstum des deutschen Unternehmens investiert. Mittlerweile ist E-Plus ein wichtiger Umsatzlieferant für die Niederländer. Im zweiten Quartal 2009 wies das deutsche Tochterunternehmen einen Gesamtumsatz von 797 Mio. Euro aus, in 2008 waren es 808 Mio. Euro. Das EBITDA lag mit 333 Mio. Euro hingegen über dem Vorjahreswert von 308 Mio. Euro. Zum 30. Juni 2009 bediente E-Plus 18,2 Millionen Kunden, so dass sich die Kundenzahl im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um 2,1 Millionen erhöhte. Postpaid verzeichnete E-Plus 6,7 Millionen Kunden (2008: 6,4 Millionen), das Prepaid-Segment verfügte über eine Kundenzahl von 11,4 Millionen (Vorjahr: 9,7 Millionen). Der monatliche ARPU (Umsatz je Nutzer) verringerte sich dabei von 16 auf 14 Euro. Für diese Entwicklung war das Postpaid-Segment verantwortlich. War hier in 2008 noch ein ARPU von 30 Euro erzielt worden, waren es in 2009 noch 27 Euro. Der Prepaid-Bereich wies unverändert einen ARPU von sechs Euro aus.

Meldung gespeichert unter: Koninklijke KPN

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...