KPN wehrt sich gegen Übernahme durch America Movil

Mobilfunknetze

Freitag, 1. Juni 2012 18:01
E_plus_Logo.gif

DEN HAAG (IT-Times) - Die niederländische Telefongesellschaft KPN wehrt sich gegen die geplante Übernahme durch America Movil. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.

Die Telefongesellschaft KPN richtete sich so in der Pressemitteilung direkt an ihre Aktionäre. Diesen empfehle man, das Angebot von America Movil auszuschlagen. America Movil will den Anteil an KPN auf 27,7 Prozent aufstocken. Dies empfindet KPN jedoch zum einen als Kontrollverlust, zum anderen sei das Angebot von acht Euro pro Aktie zu gering. Mit einem Anteil von 27,7 Prozent vermeide der südamerikanische Mobilfunknetzbetreiber America Movil die Überschreitung der 30 Prozent Grenze, über der ein öffentliches Angebot für alle ausstehenden Aktien gemacht werden müsste. Gleichzeitig würden andere Unternehmen von Investitionen in KPN abgeschreckt. KPN überdenke nun seine Möglichkeiten in Bezug auf E-Plus sowie auch das Geschäft in Belgien. Nun gibt es bereits erste Gerüchte darüber, dass KPN E-Plus etwa an Telefonica verkaufen könnte. Telefonica dementierte bisher allerdings laut Handelsblatt Gerüchte, denen zufolge man in aktiven Gesprächen über einen Kauf von KPN verwickelt sei.

Meldung gespeichert unter: Koninklijke KPN

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...