KongZhong vor Fusion mit Hurray!?

Freitag, 10. November 2006 00:00

(IT-Times) Zwar konnte Chinas führender 2.5G-Mobilfunkserviceanbieter KongZhong (Nasdaq: KONG<KONG.NAS>, WKN: A0B6S<HOA.FSE>) einmal mehr die Analystenerwartungen deutlich übertreffen, was dem KongZhong-Aktien zu einem neuen Höhenflug verhalf. Doch die kurzfristigen Wachstumsaussichten bleiben weiter ungewiss.

Analysten erwarten im nachfolgenden Jahr eher sinkende bzw. stagnierende Umsätze und Gewinne bei KongZhong. Hintergrund ist der sich verschärfende Wettbewerb im Bereich mobiler Mehrwertdienste. Gleichzeitig erwarten Marktbeobachter weitere verbraucherfreundliche Regulierungsmaßnahmen von Seiten der chinesischen Behörden in diesem Bereich, der die Gewinne der Klingelton- und Mehrwertdienstanbieter zum Schmelzen bringen dürfte.

KongZhong setzt auf Kong.net

Vor diesem Hintergrund hat KongZhong eine neue Strategie eingeschlagen, um den rückläufigen Umsatz- und Gewinntrend im Kerngeschäft aufzufangen. So setzt das Unternehmen nicht zuletzt auf sein neues Mobilfunk-Portal Kong.net, welches künftig für einen neuen Wachstumsschub sorgen soll. Positiv könnte sich auch die Übernahme des Spielentwicklers Tianjin Mammoth Technology Company auswirken. Immerhin wurde die daraus hervorgegangene Entwicklereinheit für Mobilfunkspiele, KongZhong Mammoth, im Rahmen der China Joy 2006 mehrmals ausgezeichnet.

Hurray! und KongZhong in Verhandlungen

Der Regulierungseifer der chinesischen Behörden zwingt die Branche zudem zum Umdenken. Ende August berichteten chinesische Medien über eine mögliche Fusion zwischen Hurray! und KongZhong. Demnach haben sich die Hurray-Manager Wang Qingdai und Wang Shaojian mit KongZhong-Chef Zhou Yunfan zu geheimen Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss getroffen.

Bislang verliefen die Gespräche aber offenbar ergebnislos. Doch der Druck von Seiten der Regulierungsbehörden könnte die beiden Mobilfunkserviceanbieter doch noch zum Handeln zwingen. Denn eine Fusion dürfte die operativen Kosten deutlich schrumpfen lassen, womit der künftig zu erwartende Gewinnrückgang nicht ganz so schwer auf den Aktienkurs lasten würde.

Kurzportrait

Die in der chinesischen Hauptstadt Beijing ansässige KongZhong, ging ursprünglich aus der im Jahre 2002 gegründeten Communication Over The Air hervor. Die Umbenennung in KongZhong erfolgte schließlich im März 2004. Wenige Monate später vollzog das Unternehmen den Gang an die Technologiebörse Nasdaq.

Heute gilt KongZhong als Chinas führender 2.5G-Serviceanbieter. Der Mobilfunkspezialist bietet daher neben Mobilfunkspiele, auch Bilder, Wallpaper, Klingeltöne, Kalender und andere Gimmicks für das Mobilfunktelefon an. Über seine Einheit KongZhong Information Technologies (Beijing) bietet das Unternehmen aber auch internationale Nachrichten, sowie News aus den Bereichen Sport, Unterhaltung und Lifestyle an, welche sich der Nutzer via Abonnement auf das Handy holen kann. Community-Dienste, wie interaktive Chats, Diskussionsforen, Fotoalben und Dating-Services runden das Produktangebot KongZhongs ab. Insgesamt verzeichnet KongZhong für seine Dienste inzwischen mehr als zehn Mio. Abonnenten.

Die Dienste werden dabei über die Netze verschiedener Mobilfunkbetreiber angeboten. Zu den Kooperationspartnern gehören neben China Mobile, auch China United Telecommunications Corp sowie die China Netcom Group. 2.5G-Serviceprodukte zeichneten zuletzt für mehr als die Hälfte der gesamten KongZhong-Umsätze verantwortlich. Die beiden Firmengründer Yunfan Zhou (CEO) und Nick Yang (Präsident) halten jeweils 20 Prozent der Anteile an der Gesellschaft. Gleichzeitig sind sowohl die China Assets und Draper Fisher Jurvetson finanziell bei KongZhong involviert.

Nachdem KongZhong im Februar dieses Jahres den Mobilfunkspezialisten Beijing Wireless Interactive Corp für 1,68 Mio. US-Dollar übernahm, verstärkte sich der 2.5G-Spezialist im Mai erneut durch die Übernahme des Mobilfunkspielentwicklers Tianjin Mammoth Technology Company. Nachdem sich KongZhong von seiner Beteiligung an dem Social-Networkdienst eFriends trennte, kaufte das Unternehmen im Januar den 2G-Mobilfunkserviceanbieter Sharp Edge Group.

Zahlen

Für das vergangene dritte Quartal 2006 meldet KongZhong einen Umsatzsprung auf 25,1 Mio. Dollar, nach Einnahmen von 20,3 Mio. Dollar im Jahr vorher. Die Einnahmen aus dem 2.5G-Mobilfunkgeschäft schwanden allerdings um 24 Prozent auf 10,1 Mio. Dollar, nach die chinesischen Behörden regulierend in den Markt eingegriffen hatten.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...