Kizoo warnt vor Abschreibungsrisiken

Donnerstag, 23. Oktober 2008 10:58
Kizoo_logo.png

KARLSRUHE - Die Kizoo AG (WKN: CMBT11) hat heute die Zahlen für das dritte Quartal 2008 vorgelegt und warnt vor möglichen Verlusten.

Wie der ehemalige Web.de-Betreiber und Gründer erklärte, sei das dritte Quartal „geprägt von den bislang rein bilanziellen, nicht GuV-wirksamen Auswirkungen der Finanzkrise.“ Unter anderem hätten sich die Buchwerte und damit das nach IFRS ausgewiesene Eigenkapital deutlich reduziert. Die Eigenkapitalquote liegt aktuell bei 95,1 Prozent, reduzierte sich jedoch gegenüber dem 31. Dezember 2007 um 281,1 Mio. Euro auf nun 247,4 Mio. Euro.

Das größte Kizoo-Investment, die Beteiligung an United Internet, hat zudem deutlich an Wert verloren. Sie hat alleine seit dem 30. Juni 2008 109,7 Mio. Euro eingebüßt. Alle liquiden Mittel und sonstigen Wertpapiere (inklusive United Internet) reduzierten sich damit von 510 Mio. Euro zum Ende des dritten Quartals 2007 auf nun 232,3 Mio. Euro. Der Kizoo-Vorstand sieht bei United Internet jedoch Potential und will die Wertpapiere bis zu einer Erholung im Portfolio behalten.

Meldung gespeichert unter: Atevia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...