Kein Land in Sicht für Qimonda - DRAM-Preise weiter im Fall

Freitag, 21. November 2008 12:42

Die Auftragspreise im DRAM-Markt sind laut Presseberichten weiterhin rückläufig. Um rund zehn Prozent seien die Werte in der zweiten Novemberhälfte gefallen. 1 GB DDR2 Module sind auf das niedrigste Niveau von weniger als zehn US-Dollar gefallen. Nach Vermutungen von Marktbeobachtern werden sich die Preise im DRAM Markt bis zum Ende des Jahres 2008 nicht erholen. Auch Anfang des Jahres 2009 rechne man nicht mit einer Steigerung.

Die Auftragsangebote für 1 GB DDR2 Module liegen derzeit zwischen neun und 10,5 US-Dollar. Demgegenüber pendeln die Preise für 512 MB Module zischen 6,5 und 7,25 Dollar. 2 GB Module liegen bei einem Preis von 18 bis 21 Dollar. Die DRAM-Hersteller hatten die Produktion eingeschränkt, um damit den Preisverfall zu stoppen. Das hätte allerdings nicht geholfen, denn die Nachfrage im Endkonsumentenmarkt sei einfach zu gering. DRAM Hersteller gehen allerdings davon aus, dass die Verringerung der Produktion im Dezember den Preis stabilisieren könnte. Allerdings würde die Nachfrage nach der Saison wieder zurückgehen.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...