Jetter AG baut ein Viertel der Arbeitsplätze ab

Montag, 12. August 2002 15:10

Das deutsche Softwareunternehmen Jetter AG (WKN: 626400<JTT.FSE>) hat heute mitgeteilt, dass man in Deutschland rund ein Viertel der Belegschaft abbauen wird. Grund für den Stellenabbau ist die Tatsache, dass nach Unternehmensangaben die wirtschaftliche Erholung bisher nicht eingetreten sei und man daher unbedingt Kosten einsparen müsse.

Insgesamt wird Jetter daher 33 der 137 Mitarbeiter entlassen müssen. Hierdurch sollen insgesamt rund zwei Mio. Euro bei den Personalkosten eingespart werden. Wie Finanzvorstand Günter Eckert noch sagte, habe im zweiten Quartal der Umsatz und Verlust ungefähr im Rahmen des Vorjahres gelegen. Vor Jahresfrist war bei dem Softwareunternehmen ein Umsatz von 3,5 Mio. Euro und ein operativer Verlust von 1,8 Mio. Euro zu verzeichnen gewesen.

Wie Eckert weiter sagte, werden sich die Sparmaßnahmen wahrscheinlich aber erst im Jahr 2003 voll bemerkbar machen. Sparen wird Jetter in Zukunft auch im Ausland. Dort ist geplant, Tochtergesellschaften in Handelsvertretungen umzuwandeln, die den Mitarbeitern dann selbst gehören sollen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...