IT-Branche: Mehr Bewerber aus Euro-Krisenländern

Dienstag, 11. September 2012 10:13
BITKOM

- Jedes fünfte deutsche Unternehmen erhält steigende Anfragen aus Südeuropa

Berlin, 11. September 2012

Die Krise in vielen südeuropäischen Ländern sorgt für zusätzliche Bewerber bei deutschen Hightech-Unternehmen. Fast jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) hat in den vergangenen Monaten mehr Bewerbungen von Arbeitnehmern und Absolventen aus Griechenland, Portugal, Spanien oder Italien erhalten. Das ergibt eine aktuelle Umfrage des BITKOM in der IT-, Telekommunikations- und Internetbranche.

„Deutsche Technologieanbieter können den von der Krise in ihren Ländern betroffenen Menschen eine Perspektive bieten“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „In vielen Fällen fehlen allerdings Sprachkenntnisse, was eine Einstellung erschwert.“

Der BITKOM-Umfrage zufolge leidet mehr als die Hälfte der ITK-Firmen (57 Prozent) darunter, für offene Stellen kein geeignetes Personal zu finden. Derzeit gibt es in Deutschland rund 38.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, die nicht oder nur sehr schwierig zu besetzen sind.

Zur Methodik: Grundlage der Angaben über Bewerberzahlen aus Südeuropa ist eine aktuelle Umfrage des BITKOM in der ITK-Branche.

Ansprechpartner

Andreas Streim

Pressesprecher

Tel.: +49.30.27576-112

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...