iSuppli: Chip-Leistung wächst langsamer - Ende von Moore’s Law?

Dienstag, 16. Juni 2009 17:52
Intel

EL SEGUNDO (IT-Times) - Eine bekannte Faustregel der Halbleiterindustrie könnte schon bald der Geschichte angehören. Zumindest wenn man den US-Marktforschern von iSuppli Glauben schenkt. Diese halten „Moore’s Law“ für überholt.

Moore’s Law geht zurück auf Gordon Moore, den Mitbegründer von Intel (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) und besagt, dass sich die Anzahl der Transistoren, die sich auf einem integrierten Schaltkreis unterbringen lassen, alle zwei Jahre verdoppelt. Nach mehr als vier Jahrzehnten sei mit dieser Weisheit jedoch Schluss, so iSuppli. Die hohen Kosten der Ausrüstung, die zur Chipproduktion benötigt wird, sollen demnach eine Verlangsamung in der Chipentwicklung zur Folge haben. Bei einer Größe von 18 Nanometern sei zunächst Schluss, so Led Jelinek von iSuppli.

Meldung gespeichert unter: Intel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...