Ist Wirecard der große Verlierer von Apple Pay?

Mobile Zahlungslösungen

Mittwoch, 10. September 2014 14:00
Wirecard AG - Hauptsitz Aschheim

(IT-Times) - Der deutsche Zahlungsabwicklungs- und Mobile-Payment-Spezialist Wirecard AG ist zuletzt mit der Übernahme von 3pay in den türkischen Markt expandiert. Analysten und Marktbeobachter erwarten weitere Zukäufe von Wirecard in Asien.

Der Grund: Der Markt für mobile Zahlungsabwicklung steht vor der Explosion. Allein in diesem Jahr dürften weltweit Transaktionen im Wert von 240 Mrd. US-Dollar über mobile Endgeräte abgewickelt werden, dieses Volumen dürfte im nächsten Jahr 2015 auf 670 Mrd. Dollar klettern, so Juniper Research.

NFC hilft mobilen Zahlungsverkehr auf die Sprünge
Der Großteil des Wachstums wird aus Ostasien und China kommen, prognostizieren die Marktforscher. Ostasien, China, Westeuropa und Nordamerika dürften im Jahr 2015 für 75 Prozent des weltweiten mobilen Zahlungsverkehrs verantwortlich zeichnen, so die Marktanalytiker. Zahlungen für digitale Güter wie Mobile Apps dürften dabei rund 40 Prozent des Marktes ausmachen, glauben die Analysten.

Angetrieben wird das Wachstum bei mobilen Zahlungen durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablets mit NFC-Technik (Near Field Communication). Das kontaktlose Zahlen über NFC-fähige Hardware dürfte in 2015 bereits ein Zahlungsvolumen von 50 Mrd. Dollar generieren. Auch Apple setzt bei seinen neuen iPhones und bei seiner neuen Apple Watch auf NFC-Chips und damit auf kontaktloses Bezahlen.

Apple steigt mit Apple Pay in den Ring
Was sich zunächst für eine gute Nachricht für Wirecard (WKN: 747206) anhört, ist in Wirklichkeit eine Verschärfung der Wettbewerbssituation. Der Grund: Apple stellte mit seiner neuen Hardware auch gleich einen neuen mobilen Zahlungsdienst Apple Pay vor, der sämtliche Bausteine beinhaltet.

Mit diesem Schachzug steigt auch Apple in den schnell wachsenden Markt für mobile Zahlungen ein, in dem sich bereits viele Anbieter wie PayPal, Google, Square und diverse Start-ups wie Paymey tummeln. Allein PayPal erwartet in diesem Jahr ein mobiles Zahlungsvolumen von 3,0 Mrd. Dollar.

Zwar verzeichnete auch Wirecard zuletzt ein steigendes Zahlungsvolumen - 15,5 Mrd. Euro im ersten Halbjahr 2014, ein Plus von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr - doch ob sich Wirecard in diesem intensiven Wettbewerbsumfeld dauerhaft behaupten kann, bleibt abzuwarten.

Wirecard stellt neues iPOS-Konzept vor
Im Frühjahr 2014 hat Wirecard mit Wirecard ePOS ein neues Konzept für Internet-basierte Point-of-Sale Infrastrukturen vorgestellt. Wirecard ermöglicht den technischen Transfer zwischen einem mobilen Endgerät und dem jeweiligen Bankkonto des Smartphone-Besitzers. Doch ob sich das Wirecard-Konzept bei den Händlern wirklich durchsetzen wird, wird sich erst in Zukunft zeigen.

Bis dahin ist Skepsis angebracht, zumal mit Apple eine starke Marke auf den Plan getreten ist, der auch die Konsumenten vertrauen.

Kurzportrait

Die Wirecard AG mit Hauptsitz in München sieht sich als einer der führenden Anbieter von Zahlungsabwicklungslösungen und Issuing. Das Angebot der Gesellschaft erstreckt sich über die Automatisierung von Zahlungsprozessen, bis hin zu branchen- und kundenspezifischen Risikomanagementsystemen.

Stationäre Terminallösungen gehören ebenfalls zum Produktangebot wie auch Konten- und Kreditkartenleistungen für Geschäfts- und Privatkunden. In diesem Bereich ist das Unternehmen seit 2006 über seine Tochter Wirecard Bank AG am Markt vertreten. Die Wirecard Bank verfügt über eine deutsche Banklizenz und ist ferner Principal Member von VISA, MasterCard und JCB. Zudem betreibt das Unternehmen mit dem Internet-Bezahldienst „Wirecard“ einen eigenen Online-Bezahlservice für Mastercard-Kunden, der es registrierten Nutzern erlaubt, untereinander Geld zu versenden und zu empfangen.

Mit dem Produkt „Supplier and Commission Payments“ (SCP) bietet das Unternehmen einen Service für die automatische Herausgabe von virtuellen Kreditkarten an, um so elektronische Auszahlungen (Provisionen) für Partner und Zulieferer abzuwickeln.

Wirecard bietet zugeschnittene Produkte für bestimmte Branchen an. So sind spezielle Lösungspakte für die Airline- und Tourismusindustrie, aber auch für den E-Commerce-, Retail- und Spielebereich verfügbar. Im Jahr 2007 verstärkte sich Wirecard durch die Übernahme der TrustPay International AG. Mit der Gründung der der Wirecard Asia Pacific in Manila (Philippinen) ist Wirecard seit Ende 2007 auch mit einer 100-prozentigen Tochter in Asien präsent. Ende 2009 verstärkte sich Wirecard weiter in Asien und übernahm den in Singapur ansässigen Abwickler für Online-Zahlungssysteme E-Credit Plus Pte. Ltd. Ende 2011 verstärkte sich Wirecard durch die Übernahme von System@Work (Singapur), gleichzeitig wurde das Prepaidkartengeschäft Issuing von Newcastle Building Society übernommen. Ende 2012 wurde die indonesische PrimaVista aufgekauft, in 2013 folgten mit Trans Infotech Pte und Payment Link Pte und PT Aprisma Indonesia weitere Zukäufe in Asien. In 2014 verstärkte sich Wirecard durch die Übernahme der türkischen 3pay.

Insgesamt betreut die Wirecard AG weltweit mehr als 12.000 Geschäftskunden im Bereich Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, Herausgabe von Kreditkarten und Risikomanagement. Zu den Kunden der Gesellschaft gehören unter anderem die Deutsche Telekom, Vodafone, Lidl, QVC, Dell, Microsoft, Malaysia Airlines, die Metro AG und Sony Europe.

Meldung gespeichert unter: Mobile Payment

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...