Iran dementiert Abschied aus dem Internet

Dienstag, 10. April 2012 15:07
Iran_flag.gif

THERAN (IT-Times) - Der Iran hat Berichte dementiert, wonach die Regierung seinen Einwohnern den Zugang zum World Wide Web verwehren und populäre Services wie Google, Yahoo und Hotmail durch eigene iranische Serviceangebote ersetzen will. Zuvor hatte die International Business Times (IBT) berichtet, dass die iranische Regierung entsprechende Pläne hege, um populäre Services wie Google, Hotmail und Yahoo durch iranische Services wie Iran Mail und Iran Search Engine zu ersetzen.

Der Bericht sei komplett substanzlos, heißt es aus dem iranischen Ministerium gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die Meldung, die zunächst als verspäteter Aprilscherz scheint, hat jedoch einen faden Beigeschmack. Tatsächlich will die iranische Regierung ein nationales Informationsnetzwerk etablieren, wobei es sich dabei um ein völlig geschlossenes System handelt, eine Art Intranet für die islamische Republik. Die Pläne sollen bis März 2013 umgesetzt werden. (ami)

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...