Intel zahlt 1,25 Mrd. US-Dollar an AMD - Rechtsstreitigkeiten beigelegt

Freitag, 13. November 2009 09:00
Intel_logo_neu.gif

SANTA CLARA (IT-Times) - Der weltweit führende Halbleiterkonzern Intel Corp (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) wird insgesamt 1,25 Mrd. US-Dollar an AMD zahlen, um die laufenden Rechtsstreitigkeiten mit dem Rivalen beizulegen. Mit der Zahlung endet ein vierjähriger Rechtsstreit zwischen den beiden Firmen.

Die Einigung umfasst sämtliche Rechts- und Patentstreitigkeiten. Zudem schlossen die beiden Firmen ein Cross-Lizenzabkommen mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Daneben hat sich Intel verpflichtet, auf unlautere Geschäftspraktiken zu verzichten, um künftige kartellrechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Intel war ins Visier der Kartellbehörden geraten, nachdem das Unternehmen versucht haben soll, mit wettbewerbswidrigen Mitteln den Rivalen AMD aus dem Markt zu drängen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, will Intel zudem einen Kartell-Spezialisten anheuern, um solche Probleme künftig zu vermeiden. Der US-Anwalt A. Douglas Melamed soll den Chipkonzern künftig beraten.

Meldung gespeichert unter: Intel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...