Intel steigt aus One Laptop Per Child-Programm aus

Freitag, 4. Januar 2008 09:55
Intel

Die Intel Corp. hatte das OLPC-Programm, mit dem Kindern aus Entwicklungsländern ein kostengünstiges Notebook zur Verfügung gestellt werden soll, in 2007 noch unterstützt. Nun zieht sich das Unternehmen nach Konflikten mit der Organisationsleitung allerdings aus der Entwicklungsmaßnahme zurück.

Intel hatte im Sommer 2007 OLPC Unterstützung in Form von Spenden aber auch durch Bereitstellung von technischen Lösungen versprochen. Der Rückzug aus dem OLPC-Programm kommt überraschend, da in der kommenden Woche auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas ein Prototyp eines gemeinsamen Notebooks präsentiert werden soll. One Laptop Per Child war bislang zu keinem Kommentar über Intels Rückzug aus dem Programm bereit. Intel gab unterdessen bekannt, eigene Pläne für ein kostengünstiges Notebook mit dem Namen „Classmate“ speziell für Kunden in Entwicklungsländern hingegen nicht aufgeben zu wollen.

Meldung gespeichert unter: Notebooks (Laptops)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...