Intel: Preisverfall bei Speicherchips beschleunigt sich

Donnerstag, 6. März 2008 09:02
Intel

SANTA CLARA - Nachdem der US-Halbleitergigant Intel Corp (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) seine Prognosen bezüglich Bruttogewinnmargen nach unten schrauben musste, sieht das Unternehmen vor allem in dem rapiden Preisverfall bei NAND Flash-Speicher die Ursache für sinkende Margen.

Laut Intel-Chef Paul Otellini hatte Intel im laufenden ersten Quartal 2008 nur mit einem Preisrückgang bei NAND Flashspeicher von 27 Prozent gerechnet. Doch tatsächlich fielen die Preise für diese Speicherchips, die vor allem in Digitalkameras, MP3-Player und Handy zum Einsatz kommen, um 53 Prozent. Infolge dessen musste Intel höhere Abschreibungen auf Lagerbestände vornehmen, was insgesamt zu eine substantiell niedrigeren Gewinnmarge führte.

Um den Preisverfall zu begegnen will das Unternehmen im laufenden Jahr aggressiv in neue Märkte expandieren. So will Intel stärker den Markt für SSD-Laufwerke (Flash-Speicher Laufwerke) ins Visier nehmen, um weitere Nachfrage für NAND Flashspeicher zu schaffen.

Meldung gespeichert unter: Chips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...