Altera lagert Fertigung teilweise zu Intel aus

Intel gewinnt neuen Kunden: Altera setzt bei der Fertigung auf Intel-Fabriken

Dienstag, 26. Februar 2013, 10.27 Uhr

SANTA CLARA (IT-Times) - Der führende Hersteller von programmierbaren Logic-Chips Altera will künftig bei der Herstellung seiner Halbleiter auf Intel als Produktionspartner setzen. Intel betritt damit gleichzeitig einen Markt, der bislang von Taiwan Semiconductor Manufacturing Co (TSMC) dominiert wurde.

Intel wird künftig Alteras programmierbare Logic-Chipsätze, sogenannte Field Programmable Gate Arrays (FPGAs) produzieren. Zum Einsatz soll dabei die neue 14-Nanometer Trigate Transistortechnik von Intel kommen. Intel (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) hat in den vergangenen Jahren viel Geld in den Auf- und Ausbau seiner Fertigungsoperationen investiert. Intels Fabriken gelten heute als die modernsten und effizientesten Werke überhaupt, wenn es um die Herstellung von Halbleitern geht. Dieses Potential will der weltweit führende Prozessorhersteller nunmehr heben und seine Fertigungslinien auch für andere Unternehmen öffnen.

Mit der Öffnung der Fabriken für andere Unternehmen kann Intel gleichzeitig auch die stetig steigenden Kosten im Bezug auf die Entwicklung neuer Fertigungstechniken eingrenzen. Darüber hinaus kann Intel durch den Schachzug dafür sorgen, dass Intel-Fabriken immer ausgelastet sind.

© IT-Times 2014. Alle Rechte vorbehalten.
Kommentare
0 Kommentare