Infosys - Outsourcing-Boom geht weiter

Donnerstag, 12. Oktober 2006 00:00
Infosys

(IT-Times) Indiens zweitgrößter Outsourcing-Spezialist Infosys Technologies (Nasdaq: INFY, WKN: 919668) glänzt erneut mit guten Geschäftsergebnissen und kann einmal mehr die Erwartungen der Märkte deutlich übertreffen.

Outsourcing-Boom ungebrochen

Infosys hat es zuletzt verstanden, Großaufträge im Volumen von zehn Mio. Dollar und mehr an Land zu ziehen, meint Tholons-Berater Avinash Vashistha. Dadurch war das Unternehmen in der Lage, seine Umsätze weiter zu steigern, ohne dafür deutlich mehr für zusätzliches Vertriebspersonal auszugeben. Dies habe geholfen, die Gewinnmargen zu heben, meint Vashistha.

Infosys-Chef Nandan Nilekani sieht dann auch trotz des scheinbar abflachenden Wirtschaftswachstums in den USA eine anhaltende Nachfrage nach Outsourcing-Services. Aus diesem Grunde will das Unternehmen weiter aggressiv neue Mitarbeiter rekrutieren. Nachdem die Zahl der Infosys-Beschäftigten bereits im vergangenen Quartal kräftig gestiegen war, sollen in den nächsten beiden Quartalen bis März 2007 nochmals insgesamt 9.500 neue Mitarbeiter eingestellt werden. „Die Herausforderung wird für uns sein, neue Mitarbeiter anzuziehen und die besten Leute zu halten“, erklärt Infosys-Chief Operating Officer Kris Gopalakrishnan die Situation.

Aufgrund des starken Wachstums hat das Unternehmen auch seine Umsatz- und Gewinnprognosen nach oben revidiert, wobei Infosys im laufenden Fiskaljahr 2007 erstmals die Umsatzmarke von drei Mrd. Dollar überschreiten will. Hintergrund ist der anhaltende Boom in der Outsourcing-Industrie, dem Marktforscher im laufenden Jahr ein Wachstum von 27 bis 30 Prozent auf 29 bis 31 Mrd. Dollar zutrauen. Insgesamt könnten in den nächsten zwei Jahren Outsourcing-Kontrakte im Volumen von rund 100 Mrd. Dollar zur Disposition stehen, schätzt Indiens National Association of Software and Service Companies.

Ideale Voraussetzungen für Indiens populärstes Unternehmen, das gleichzeitig im US-Finanzservicemarkt nach einer Gartner-Studie als eines der am schnellsten wachsenden Technologie Service Provider gilt.

Kurzportrait

Der im Jahre 1981 gegründete und im indischen Bangalore ansässige IT-Servicedienstleister Infosys Technologies bietet eine breite Produktpalette an Outsourcing- und Software-Services an. IT-Beratung, Software-Engeneering, Implementierung und das Programmieren ganzer Anwendungen im Kundenauftrag gehören zum Produktportfolio des indischen IT-Servicespezialisten.

Um die Projekte und die professionelle Betreuung seiner Firmenkunden sicherstellen zu können, betreibt Infosys nicht nur eine Reihe von Entwicklungszentren in Indien, sondern auch im Ausland. So ist das Unternehmen mit sechs Entwicklungszentren in den USA, sowie zwei weiteren Entwicklungszentren in England, drei in Australien und mit einem Entwicklungszentrum in Japan präsent. Auch in China will Infosys sein Personal deutlich aufstocken. Gleichzeitig betreibt Infosys noch weitere 19 Offshore-Entwicklungszentren, davon 18 in indischen Städten und eines in Toronto.

Seine IT-Servicedienstleistungen erbringt Infosys unter anderem auch über seine Tochterfirmen Progeon Limited, Infosys Technologies Australia, Infosys China und seit 2004 auch in den USA über die Tochter Infosys Consulting. Im Frühjahr 2006 kaufte Infosys die restlichen Anteile an der Tochter Progeon für 115 Mio. Dollar von der Citicorp.

Darüber hinaus entwickelt Infosys insbesondere Software-Produkte für die Finanzwirtschaft. Die Produkte FinacleCore Banking, Finacle eChannels, Finacle eCorporate, Finacle CRM und Finacle Treasury sind vollständig Web-basiert und zielgerichtet auf die Bedürfnisse der Banken zugeschnitten. Infosys gilt dann auch als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im US-Finanzservicemarkt.

Zu den Kunden des IT-Dienstleisters zählen unter anderem Industriegrößen wie Bank of America, Boeing, Cisco Systems, Goldman Sachs, Dell oder Toshiba. Den Großteil seiner Umsätze erzielt Infosys in Nordamerika. In Europa wurden zuletzt mehr als 25 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Der Bereich Finanical-Services trug zuletzt mehr als 35 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei.

Zahlen

Für das vergangene Septemberquartal meldet Infosys einen Umsatzanstieg von 42,4 Prozent auf 746 Mio. US-Dollar. Der operative Gewinn belief sich auf 211 Mio. Dollar, in 2005 waren 146 Mio. Dollar erwirtschaftet worden. Infosys erzielte dabei einen Nettogewinn in Höhe von 199 Mio. Dollar (2005: 138 Mio. Dollar). Dies entspricht einem (verwässerten) Gewinn je Aktie von 35 Cent (2005: 25 Cent).

Mit den vorgelegten Zahlen konnte Infosys gleichzeitig auch die Erwartungen der Analysten übertreffen. Diese hatten im Vorfeld nur mit einem Umsatz von 711,7 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 32 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Laut Infosys basierte das Wachstum auch auf neuen Strategien im Hinblick auf die Kundengewinnung. Im zweiten Quartal sei es gelungen, 45 Neukunden zu gewinnen, heißt es. Nandan M. Nilekani, CEO und Managing Director von Infosys, ist daher auch für die Zukunft optimistisch und erwartet weiteres Kundenwachstum und neue Aufträge. Gleichzeitig teilte Infosys mit, dass etwa 30 Mio. ADR-Anteile im Wert von 1,5 Mrd. Dollar von Indien an die New Yorker Börse kommen sollen, um den Markt liquider zu gestalten.

Markt und Wettbewerb

Indiens Outsourcing- und Softwareindustrie soll im Jahr 2006 um weitere 27 bis 30 Prozent auf 29 bis 31 Mrd. Dollar wachsen. Der der indische IT-Markt wird derzeit von den drei großen einheimischen Anbietern Tata Consultancy Services, Infosys und Wipro dominiert.

Infosys konkurriert in Indien in erster Linie mit dem größten indischen IT-Servicedienstleister Tata Consultancy Services. Das Unternehmen konnte im Jahr 2004 einen prestigeträchtigen Auftrag des Formel-1-Rennstalls Ferrari gewinnen, wonach Tata die Software für die roten Rennboliden aus Maranello entwickeln wird. Auch die indische Wipro und Saytam Computer Services bieten vergleichbare IT-Services an.

Daneben steht Infosys auch in Konkurrenz zu ausländischen IT-Dienstleistern, allen voran mit der weltweiten Nummer eins der Branche, IBM Global Services. Auch die US-Unternehmensberater Accenture, BearingPoint und Capgemini konkurrieren nicht zuletzt mit der US-Niederlassung des indischen IT-Spezialisten.

Als weitere Mitbewerber sind darüber hinaus noch EDS, Hewlett-Packard, Kean, CSC, Oracle, aber auch die deutsche SAP AG zu nennen. Am Umsatz gemessen gilt Infosys in Indien als die Nummer zwei unter den IT-Servicedienstleistern hinter Tata Consultancy.

Meldung gespeichert unter: IT-Outsourcing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...