Infineon: Zehn Prozent Marge angepeilt

Donnerstag, 15. Februar 2007 00:00

MÜNCHEN - Die Infineon Technologies AG (WKN: 623100<IFX.FSE>) konkretisierte im Vorfeld der heute stattfindenden Hauptversammlung die Renditeziele für die nächsten Jahre. Für 2008/2009 soll der Chiphersteller laut Vorstandschef Wolfgang Ziebart nahe an das Ziel einer EBIT-Marge von zehn Prozent herankommen.

„Für das laufende Geschäftsjahr werden wir alles tun, um ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen“, sagte der Manager. Hierbei ist vom operativen Ergebnis auf EBIT-Basis die Rede, dass die DRAM-Tochtergesellschaft Qimonda nicht einrechnet. Im kommenden Jahr avisiert Infineon eine Umsatzrendite von fünf Prozent an, die sich anschließend annähernd verdoppeln soll. Neben organischem Wachstum seien aber auch Übernahmen denkbar, um die angestrebte Rate von zehn Prozent Zuwachs jährlich zu erreichen. Erst in dieser Woche hatte Infineon mitgeteilt, sich in Japan nach Kandidaten für eine Akquisition oder ein Joint Venture umzuschauen. Die Anteile an Qimonda sollen hingegen mittelfristig auf eine Minderheitsbeteiligung reduziert werden.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...