Infineon Technologies: Zweites Quartal übertrifft Erwartungen

Mittwoch, 26. April 2006 00:00

Der Umsatz von Infineon stieg im Vergleich zum vorangegangenen Quartal um 19 Prozent auf 1,993 Mrd. Euro, während Marktbeobachter von 1,781 Mrd. Euro ausgingen. Die EBIT für das zweite Quartal belief sich auf 28 Mio. Euro, verglichen mit einem negativen EBIT von 122 Mio. Euro im vorhergehenden Quartal. Damit erzielte das Unternehmen nach vier Quartalen erstmals wieder ein positives Ergebnis. Marktbeobachter hatten für das zweite Quartal einen Verlust von 30 Mio. Euro prognostiziert.

Bezogen auf die drei Geschäftsbereiche erwartet das Unternehmen vor allem im Bereich Speicherprodukte positive Entwicklungen. Im zweiten Geschäftsquartal stieg der Umsatz mit Speicherprodukten gegenüber dem Vorquartal um 37 Prozent auf 928 Mio. Euro. „Neben einer starken Zunahme der Bit-Lieferungen hat auch ein leichter Anstieg der durchschnittlichen Verkaufspreise zu dieser Entwicklung beigetragen“, teilte Infineon mit. Vor allem die Preise und Auslieferungen von DDR2-Speichern seien gestiegen. Außerdem habe sich der Anteil der Spezialprodukte bei den Bit-Lieferungen verglichen mit dem Geschäftsjahresauftakt erhöht. „Die Ergebnisse des zweiten Quartals zeigen, dass sowohl das Geschäft mit Speicherprodukten als auch das Logik-Geschäft gut positioniert sind, um in der Zukunft als eigenständige Unternehmen bestehen zu können“, so Wolfgang Ziebart, Infineon´s Chief Executive Officer.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...