Infineon forscht in Österreich

Chips

Montag, 11. Juni 2012 17:43
Infineon Technologies Unternehmenslogo

NEUBIBERG (IT-Times) - Ganze 200 Mio. Euro hat Infineon in den Standort im österreichischen Villach investiert. 14 Mio. Euro davon flossen in das neue unternehmenseigene Forschungszentrum.

In dem Gebäude der Infineon Technologies AG (WKN: 623100) entstanden so auf 7.500 Quadratmetern 400 Arbeits- und 70 Messtechnik-Plätze. Die Energieversorgung funktioniert nach Berichten österreichischer Medien mit Fernwärme, die fast ausschließlich aus Biomasse gespeist wird. In diesem Forschungszentrum sei es bereits gelungen, neue Leistungselektronik-Chips zu entwickeln.

Mit der Investition habe der Konzern „ein Signal für den österreichischen Fertigungs- und Entwicklungsstandort“ gesetzt, sagt die Sprecherin von Infineon Austria, Ingrid Lawicka. (lsc/rem)

Meldung gespeichert unter: Infineon Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...