Infineon entwickelt mit Hella Lösungen für den toten Winkel

Automotive Electronics

Mittwoch, 4. Februar 2015 16:03
Infineon Technologies

MÜNCHEN (IT-Times) - Der deutsche Halbleiter-Hersteller Infineon Technologies hat eine Kooperation mit Hella gestartet. In der Zusammenarbeit geht es um die Entwicklung von Hochfrequenz-Komponenten für Radarsensoren in Automobilen.

Infineon und Hella wollen gemeinsam dem ungeliebten „toten Winkel“ im Heckbereich von Autos den Kampf ansagen: Mit dem renommierten Automobilzulieferer Hella will Infineon Hochfrequenz-Komponenten für einen Radarsensor entwickeln, welcher den toten Winkel im Heckbereich von Autos überwacht. Laut einer heutigen Pressemitteilung wurden die Kosten für die sogenannte „Blind Spot Detection“ zudem gesenkt, wodurch die Serienproduktion ermöglicht wird.

Meldung gespeichert unter: Chips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...