Ignorierte Skype Sicherheitslücke? - Gefahr für Nutzerdaten offenbar lange bekannt

Mittwoch, 2. Mai 2012 11:19
Skype_Logo.gif

REDMONT (IT-Times) - Offenbar hat der Telefoniedienst Skype eine seit bereits mehr als einem Jahr bekannte Sicherheitslücke nicht geschlossen, die das Ausspähen der IP-Adressen von Nutzern ermöglicht. Skype wird in wachsendemUmfang auch in der Wirtschaft eingesetzt.

Laut einem Beitrag im CIO Journal hat der Telefoniedienst Skype, der im vergangenen Jahr von Micrsoft übernommen wurde, bereits vor eineinhalb Jahren Informationen über die bestehende Sicherheitslücke erhalten. Mitarbeiter des französischen Forschungsinstitutes Inria und des Polytechnic Institute der New York University hätten Skype über die bestehenden Gefahren für die Nutzerdaten bereits im November 2010 in Kenntnis gesetzt, heißt es in dem Bericht. Neuerliche Tests hätten nun gezeigt, dass Skype die bestehende Sicherheitslücke noch nicht geschlossen hätte. Der Telefoniedienst teilte auf Nachfrage mit, man arbeite an einem entsprechenden Tool. Zu weitergehenden Stellungnahmen hätten Skype und Microsoft nicht zur Verfügung gestanden, heißt es in dem Report weiter. (haz)

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...