ifa systems AG: Umsatz stagniert, EBIT rückläufig

Mittwoch, 22. April 2009 10:12
ifa systems

FRECHEN - Die ifa systems AG (WKN: 783078) wies gestern Abend die Ergebnisse für das erste Quartal 2009 aus. Dabei konnte der Anbieter von IT- und Softwarelösungen, der im Schwerpunkt in der Medizinbranche tätig ist, nicht weiter wachsen. 

Im ersten Quartal 2009 wurde ein Umsatz von 1,23 Mio. Euro erzielt, der damit auf Vorjahresniveau (1,24 Mio. Euro) lag. ifa systems wies ein EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) von 0,15 Mio. Euro aus, im ersten Quartal 2008 waren es 0,17 Mio. Euro. Die Bruttoumsatzrendite wurde mit zwölf Prozent angegeben (Vorjahr: 14 Prozent).

Laut ifa systems habe sich der Umsatzmix zu Gunsten neuer Geschäftsfelder verschoben. Besonders internationale Kunden sowie der Bereich Software für medizinisches Qualitätsmanagement hätten nun einen größeren Anteil als noch im Vorjahreszeitraum. Dies zeige sich auch an Neueinstellungen für das internationale Geschäft sowie Investitionen für zusätzlich benötigte internationale medizinische Datenbanken. Entsprechend erhöhten sich die Investitionen für die Expansionsstrategie erneut um zehn Prozent im ersten Quartal 2009. Im Vergleichszeitraum 2008 war eine Erhöhung der Kosten um 26 Prozent gemeldet worden. 

Meldung gespeichert unter: ifa systems

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...