IDC startet neues Multi Client-Projekt „Storage-as-a- Service“

Donnerstag, 8. Oktober 2009 11:27
IDC

Das rasante Wachstum von Unternehmensdaten treibt die Entwicklungen im Storage-Markt nach vorne. Der unaufhörlich steigende Bedarf an flexibler Speicherkapazität, vor allem die enorme Zunahme an unstrukturierten Datenformaten wie E-Mail etc., stellt IT-Anwender vor gro?e Herausforderungen beim Archivieren und beim Backup. Hersteller sind gefordert, auf diese Probleme – mit den richtigen Produkten und Services – zu reagieren. Das neue Multi Client-Projekt von IDC „Storage-as-a-Service: Anwenderpräferenzen und Trends in Deutschland, 2009/2010“ bietet Anbietern von Storage-as-a-Service Lösungen Gelegenheit, sich an dem Projekt zu beteiligen.

IDC wird ab Ende Oktober deutsche Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern zum Thema Storage-as-a-Service befragen. Ziel der Umfrage ist es, das Anwenderverhalten genauer zu analysieren. Insbesondere sollen Antworten bereitgestellt werden, welche Trends in diesem Umfeld zu finden sind und welche Treiber die Entwicklungen konkret beeinflussen.
Cloud Services, wie beispielsweise Software-as-a-Service oder Storage-as-a-Service, vereinfachen die Nutzung von Anwendungen und ermöglichen flexiblere Dienstleistungen. Laut einer europäischen IDC Anwenderumfrage im Herbst 2008 nutzen 15 Prozent der befragten 600 Unternehmen Online Storage Dienstleistungen. Nahezu ein Viertel der Befragten nimmt die neuen Möglichkeiten gezielt unter die Lupe (siehe Abbildung).

Verbreitung von Storage-as-a-Service in Westeuropa
<img src="uploads/RTEmagicC_presse_saas_clip_image002_01.jpg.jpg" style="width: 300px; height: 212px;" alt=""></img>

Doch wie stellt sich der Markt aktuell in Deutschland dar? Schon länger stehen IT-Verantwortliche vor dem Problem, dass die Datenflut in den Unternehmen mit rasender Geschwindigkeit voranschreitet. Für den drohenden Daten-Tsunami muss also eine Lösung her bevor die Datenwelle im Desaster endet.

Eine Bestandsaufnahme im deutschen Storage-as-a-Service Markt wird Licht ins Dunkel bringen. In der IDC-Studie „Storage-as-a-Service: Anwenderpräferenzen und Trends in Deutschland, 2009/2010“ wird das Augenmerk vor allem auf die Investitionsplanung der Unternehmen gelegt. Des Weiteren werden Anwender über die Wahrnehmung der in diesem Umfeld tätigen Anbieter befragt. Auch geht es darum, welche Vorteile sich die Anwender von Storage-as-a-Service-Lösungen erhoffen und wo sie den Nutzen sehen, beziehungsweise welche Hürden befürchtet werden, die sich gegebenenfalls negativ auf den Einsatz einer Storage-as-a-Service Lösung auswirken könnten.

Meldung gespeichert unter: IDC

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...