IBM will Watson-Technik mit 100 Mio. Dollar in Afrika etablieren

Supercomputing und künstliche Intelligenz

Freitag, 7. Februar 2014 08:13
Intel Logo

KENIA (IT-Times) - Der US-Technologiegigant IBM macht mit seiner Supercomputer-Technik Watson Ernst. Mit Hilfe von 100 Mio. US-Dollar will IBM die künstliche Intelligenz rund um Watson auf den schwarzen Kontinent bringen.

Mithilfe massiver Investitionen will IBM seine Watson-Technik, die einst das menschliche Gehirn beim Spiel „Jeopardy“ geschlagen hat, Regierungsbehörden, Universitäten, Wissenschaftlern und anderen Partnern in Afrika schmackhaft machen, wie das Unternehmen via Pressemitteilung bekannt gibt. Dies soll über eine 10-Jahresinitiative realisiert werden, wobei IBM unter anderem auch ein Forschungscenter in Afrika etablieren will. Über das „Project Lucy“ plant IBM Investitionen von 100 Mio. US-Dollar, wodurch Wisschenschaftler und IBM-Partner Zugang zu kognitive Computertechniken erhalten sollen. Zuvor gab IBM bekannt, eine Mrd. US-Dollar in Watson und eine neue Einheit investieren zu wollen, um das Geschäft voranzutreiben. (ami)

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...