IBM will offenbar low-end Server-Geschäft verkaufen

Low-end Server

Montag, 20. Januar 2014 09:57
IBM Unternehmenslogo

NEW YORK (IT-Times) - Der US-Technologiekonzern IBM erwägt offenbar den Verkauf seines low-end Server-Geschäfts. Interessiert sollen sowohl Dell als auch der chinesische Computerhersteller Lenovo Group sein, wie das Wall Street Journal berichet.

Schon im Vorjahr gab es Gerüchte, wonach IBM (NYSE: IBM, WKN: 851399) den Verkauf seines low-end Server-Geschäfts anstrebt. Ein konkreter Deal kam bislang jedoch nicht zustande. Eine Übernahme des Geschäfts durch den texanischen Dell wäre nicht wirklich überraschend, ist Dell nach IBM und Hewlett-Packard der drittgrößte Server-Hersteller. Dell könnte mit einer Übernahme seine Position im Markt gegen HP deutlich stärken. Allerdings ist bis dato noch unklar, wie ernst es Dell mit den Übernahmeplänen ist. Das Geschäft mit low-end Servern gilt zunehmend als Auslaufmodell, nachdem Unternehmen immer mehr auf die Cloud setzen. In diesem Bereich will auch IBM stärker Fuß fassen. Nach der Übernahme von SoftLayer im Vorjahr gab IBM jüngst umfangreiche Investitionspläne bekannt.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...