IBM will 3,0 Mrd. Dollar in die Chip-Forschung investieren

Halbleiterforschung

Donnerstag, 10. Juli 2014 08:43
IBM Unternehmenslogo

ARMONK (IT-Times) - Der US-Technologiekonzern IBM will in den nächsten fünf Jahren rund 3,0 Mrd. US-Dollar in die Forschung und Entwicklung von neuen Chips investieren. Hintergrund ist die Hoffnung auf einen Durchbruch in der Chip-Technik, welche die Hardware-Sparte des Unternehmens voranbringen soll.

IBM musste im Vorquartal einen Umsatzrückgang in der Hardware-Sparte um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr melden. Zudem wies IBM das niedrigste Umsatzwachstum in fünf Jahren aus. Durch die massiven Investitionen in die Halbleiterforschung hofft IBM die Chip-Größe weiter schrumpfen zu können. Dadurch sollen die Produktionskosten weiter sinken und Halbleiter energieeffizienter werden. Im Rahmen der Forschungsbemühungen sollen auch neue Materialien wie Carbon Nanotubes eine größere Rolle spielen. Das Material gilt als stabiler und hitzeresistenter als Silizium, wodurch schnellere Datenverbindungen möglich sind.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...